Belletristik REZENSIONEN

An alle Menschen zwischen Himmel und Erde

Kasache
Irrweg der Zivilisation
Ein Gesang aus Kasachstan
Mit einem Vorwort von Tschingis Aitmatow
Aus dem Russischen von Friedrich Hitzer
Pendo Verlag, Zürich 1999, 255 S.

In Mittelasien ist nur der ein angesehener Mann, der mindestens zehntausend Verse auswendig hersagen kann. Im ersten Kapitel des Gesangs aus Kasachstan erzählt Schachanow, wie ein Dshigit - "behände und gewandt in vielem, kühn und trotzig wie ein Tiger" - bei dem Vater einer wunderbaren Tochter um deren Hand anhält. Der Vater prüft den Bewerber, in dem er ihn nach dem kirgisischen Heldenepos "Manas" befragt: Kennt er "Manas", ist er vertraut mit ihm? / Kann er uns daraus etwas rezitieren?- / In der Jurte herrscht nun Totenstille. / Der Dshigit - o welche Schande! / Schlägt die Tigeraugen nieder. / Nie und nimmer! / ruft der Vater aus / Wirst du meine Tochter kriegen /.

Das vorliegende Epos hat dreitausend Verse, auch die kennen einige junge Kasachen bereits auswendig, weiß Schachanow. In seiner "Sage über die Sitten der Epoche" (wie der Untertitel in wörtlicher Übersetzung heißt) hat Schachanow eine Geschichte in Versen (nach orientalischer Manier) geschrieben, in der sich Stoff und Handlung über einige Jahrhunderte erstrecken. Hier wird Poetisches und Philosophisches, Historisches und Sozialpolitisches geschildert, samt solcher Geschehnisse, die der Autor selbst durchlitten hat. Neben ganz Intimem wie Liebe, Eifersucht, Ehe, Freundschaft, Einsamkeit steht Globales wie Umweltschutz, ganz Gegenwärtiges wie Marktwirtschaft, Reklame, Drogen, Massenkult, Musik(un)kultur... Ein ganzes Verse-Kapitel ist der blutigen Niederschlagung einer demokratischen Bewegung der Jugend 1986 gegen den sowjetischen Totalitarismus durch den KGB  im kasachischen Alma-Ata gewidmet. Nach einem geheimen KGB-Plan mit dem Code-Wort "Metjel" ("Schneesturm"), sollten Demonstranten durch Sondereinheiten diskreditiert werden. Die Provokateure des KGB wurden als Schläger, Steinewerfer und Drogensüchtige in die Reihen der friedlichen Demonstranten eingeschleust - Verletzte und Tote unter den Demonstranten waren von vornherein eingeplant: Ohne Richter und Ermittler, / Ohne jede Untersuchung / Durch den Staatsanwalt, / wurden alle Demonstranten / In Gefängnisse geworfen. / Wer dort keinen Platz fand, / Wurde runde fünfzig Kilometer / Von der Stadt entfernt und / Unter freiem Himmel, / bei zwanzig Graden minus, / Ohne Kleidung, ohne Schuhwerk, / Verprügelt und verhöhnt / In Schnee und Eis zurückgelassen /.

Ich arbeitete ein Jahr später, 1987, vier Wochen lang in Kasachstans Hauptstadt Alma-Ata bei der deutschsprachigen Zeitung "Freundschaft". Erst da erfuhr ich von meinen kasachischen und russlanddeutschen  Berufskollegen was hier geschehen war - allerdings hinter vorgehaltener Hand. 1987! Und ich hatte in der DDR geglaubt, die Perestroika sei im weiten Sowjetland schon voll im Gange...

Muchtar Schachanow, geboren 1942, ist der berühmteste Lyriker Kasachstans und einer der bedeutendsten Schriftsteller Mittelasiens: Er ist Autor von mehr als dreißig Büchern, die in fünfundzwanzig Sprachen übersetzt sind. Schachanow ist auch eine politische und moralische Autorität, er wurde für sein humanitäres Engagement mehrfach ausgezeichnet. Gemeinsam mit anderen Intellektuellen hat er die Vereinigung AKNAZAS - Versammlung der Kulturen der Völker Mittelasiens - gegründet; für seine Initiative zur Rettung des Aralsees wurde er mit dem UNO-Preis für Umweltschutz geehrt; eine Auszeichnung der UNESCO nennt ihn "Mann der Barmherzigkeit". Schachanow erhielt auch viele literarische Preise und ist Mitglied verschiedener Akademien. Seit 1993 lebt er als Außerordentlicher Botschafter der Republik Kasachstan in Kyrgysstan. Der weltberühmte kyrgysische Autor Tschingis Aitmatow meint über das große Poem Irrweg der Zivilisation: "Ich sage es ganz offen, daß ich Derartiges in der modernen Dichtkunst noch nicht zu lesen bekam..." Die Verserzählung Muchtar Schachanows ist ein Werk der orientalischen Poesie, das über die Zeiten hinwegführt und uns zum Schluss in die Gegenwart zurückholt. Ihr Hauptmotiv ist eine Warnung vor den Folgen der Zivilisation, die mit dem Verlust von Werten und Moral einhergeht.

Bei diesem "epochalen Poem" (Jewgeni Jewtuschenko) muss man genau hinhören, muss den Warnungen, den An- und Einsichten des Dichters intensiv lauschen - denn Verse überlesen sich schnell: Habt Ihr darüber nachgedacht, / Warum das mächtige Khanat / Der alten Türken / Vom Aralsee bis zum Gelben Meer / Zerbrach und dann zerfiel? / Der erste Grund, wer will ihn leugnen, / Ergab sich daraus: / Das große Reich / Vermochte seinem Feind / ein Riesenheer entgegenstellen, / Doch nicht die große, eigene Kultur. / Dieser schicksalhafte Makel / Haftet auch der Ordnung / Eures Staates an. / Den ersten Platz im Land / Habt ihr den Händlern überlassen, / Ihnen ist des Volkes Schicksal anvertraut. / Doch Handelsleute haben häufig kein Gesicht, / Sie kennen keine eigene Nation, / Keine Heiligtümer, die beständig sind, / Überlassen alles jedem Krämer, / Der das meiste bietet. / Ein Land das sich versagt / Die eigene Macht des Geistes / Wird mit der Zeit ganz unwillkürlich / In die Sklaverei von Stärkeren geraten. / Ohne eigenen Geist / Gleicht die Nation dem Huhn, / Das nie zu einem Höhenflug imstand ist. / Doch die Zeit ist gnadenlos / Zornig hält sie / ihren fürchterlichen Schlägel / Über eurem Haupt, / Habt acht und hütet euch! /

Irrweg der Zivilisation, mit seiner bilderreichen Sprache und den phantasievollen Gedanken, wurde übersetzt von Friedrich Hitzer: "Ich bemühte mich um einen sinnfälligen Klang, um rhythmische Wechselschläge, um Kadenzen, Takte und Betonungen, um Alliterationen und Assoziationen auf dem sprachlichen Ufer der Deutschsprechenden." Schön, dass Hitzer, dem wir in Deutsch schon die Entdeckung des Uiguren Lekim Ibragim verdanken, nun auch die ungeheure Gedankenvielfalt Muchtar Schachanows dem deutschen Leser erschlossen hat.

Gisela Reller / www.reller-rezensionen.de 

    * Der Übersetzer Friedrich Hitzer starb am 15. März 2007. 

 

Weitere Rezensionen zum Thema "Kasachstan":

Weitere Rezensionen zum Thema "Umwelt":

  • Laurence Deonna, Kasachstan. Eine Reise durch das postkommunistische Zentralasien.
  • Vera Kalaschnikowa, Der kalte Quell Vergessen.
  • Abdishamil Nurpeissow, Der sterbende See.
Weitere Rezensionen zu "Gedichtbände (und Poeme)":

  • Abai, Zwanzig Gedichte.
  • Marina Zwetajewa / Anna Achmatowa, mit dem strohhalm trinkst du meine seele, Hörbuch.
  • Valentina Babak, Häuser überall verstreut.
  • Kay Borowski (Hrsg.), Petersburg - Die Trennung währt nicht ewig. Eine Stadt im Spiegel ihrer Gedichte.
  • Kay Borowski (Hrsg.), Bei mir in Moskau leuchten die Kuppeln. Eine Stadt im Spiegel ihrer Gedichte.
  • Joseph Brodsky, Haltestelle in der Wüste. Gedichte. 
  • David Burliuk / Wladimir Majakowski, Cityfrau. Futuristische Gedichte.
  • Nikolai Gumiljow, Pavillon aus Porzellan. Gedichte.
  • Elena Guro, Lieder der Stadt.
  • Laurynas Katkus, Tauchstunden.
  • Wjatscheslaw Kuprijanow, Wie man eine Giraffe wird. Gedichte.
  • Wjatscheslaw Kuprijanow, Wohin schreitet die Pappel im Mai? Gedichte.
  • David Burliuk / Wladimir Majakowski, Cityfrau. Futuristische Gedichte.
  • Oskar Pastior, Mein Chlebnikov.
  • Jelena Schwarz, Das Blumentier. Gedichte.
  • Hans Thill (Hrsg.), Vorwärts, ihr Kampfschildkröten. Gedichte aus der Ukraine.
  • Marina Zwetajewa / Anna Achmatowa, mit dem strohhalm trinkst du meine seele, Hörbuch.
Weitere Rezensionenzum Thema "Sowjetära":

  • Pjotr Aleschkowski, Stargorod. Stimmen aus einem Chor.
  • Anton Bayr, Vergessene Schicksale. Überlebenskampf in sowjetischen Lagern - ein Kriegsgefangener erinnert sich.
  • Michail Bulgakow, Der Meister und Margarita, Hörbuch.
  • Teodoras Četrauskas, Als ob man lebte.
  • Karl Drechsler, GegenSpieler: John F. Kennedy/Nikita Chruschtschow.
  • Michail Gorbatschow, Über mein Land.
  • Wladislaw Hedeler / Nadja Rosenblum, 1940 - Stalins glückliches Jahr.
  • Viktor Jerofejew, Der gute Stalin.
  • Wenedikt Jerofejew, Die Reise nach Petuschki.
  • Wenedikt Jerofejew, Die Reise nach Petuschki, Hörbuch.
  • Michail Kalaschnikow (Mit Elena Joly), Mein Leben.
  • Olga Kaminer, Alle meine Katzen, Hörbuch.
  • Wladimir Kaminer, Militärmusik.
  • Wladimir Kaminer, Die Reise nach Trulala.
  • Wladimir und Olga Kaminer, Küche totalitär. Das Kochbuch des Sozialismus.
  • Anatolij Kim, Das Zwiebelfeld.
  • David King, Stalins Retuschen. Foto- und Kunstmanipulationen in der Sowjetunion.
  • Véronique Garros / Natalija Korenewskaja / Thomas Lahusen (Hrsg.), Das wahre Leben. Tagebücher aus der Stalinzeit.
  • Gidon Kremer, Zwischen Welten.
  • Jurgis Kunčinas, Mobile Röntgenstationen.
  • Ljalja Kuznetsova / Reimar Gilsenbach, Russlands Zigeuner.
  • Richard Lourie, SACHAROW.
  • Leonid Luks, Geschichte Rußlands und der Sowjetunion. Von Lenin bis Jelzin.
  • Klaus-Rüdiger Mai, Michail Gorbatschow. Sein Leben und seine Bedeutung für Russlands Zukunft.
  • Medina Mamleew, Ich öffne meine ganze Seele.
  • Simon Sebag Montefiore, Stalin. Am Hof des roten Zaren.
  • Alexander Mostowschtschikow, Sender Jerewan antwortet. Witze in der Sowjetunion 1960-1990.
  • Uchqun Nazarov, Das Jahr des Skorpions
  • Irina Pantaeva, Mein Weg auf die Laufstege der Welt.
  • Wassili Peskow, Die Vergessenen der Taiga.
  • Alexander Pjatigorski, Erinnerung an einen fremden Mann.
  • Protokoll einer Abrechnung. Der Fall Berija. Das Plenum des ZK der KPdSU Juli 1953.
  • Anatoli Rybakow, Die Kinder vom Arbat.
  • Anatoli Rybakow, Roman der Erinnerung.
  • Juri Rytchëu, Unna.
  • Juri Rytchëu, Die Reise der Anna Odinzowa.
  • Juri Rytchëu, Polarfeuer.
  • Martha Schad, Stalins Tochter. Das Leben der Swetlana Allilujewa.
  • Wladimir Schinkarjow, Maxim und Fjodor.
  • Serge Schmemann, Ein Dorf in Rußland. Zwei Jahrhunderte russischer Geschichte.
  • Olga Sedakova, Reise nach Brjansk. Zwei Erzählungen.
  • Akte Solschenizyn 1965 - 1977. Geheime Dokumente des Politbüros der KPdSU und des KGB.
  • Alexander Solschenizyn, Zweihundert Jahre zusammen. Band 1: Die russisch-jüdische Geschichte 1795-1916.
  • Alexander Solschenizyn, Zweihundert Jahre zusammen. Band 2: Die Juden in der Sowjetunion.
  • Vladimir Sorokin, Die Schlange.
  • Vladimir Sorokin, NORMA.
  • Vladimir Sorokin, LJOD. DAS EIS.
  • Vladimir Sorokin, BRO.
  • Donald M. Thomas, Solschenizyn. Die Biographie.
  • Leo Trotzki, Stalin.
  • Ljudmila Ulitzkaja, Reise in den siebenten Himmel.
  • Ljudmila Ulitzkaja, Ergebenst, euer Schurik.
  • Solomon Wolkow (Hrsg.), Die Memoiren des Dmitri Schostakowitsch.
Weitere Rezensionen zum Thema "Russland heute":

  • Pjotr Aleschkowski, Der Iltis.
  • Sophia Creswell, Der Bauch von Petersburg.
  • Anna Dankowtsewa, So helle Augen.
  • Polina Daschkowa, Die leichten Schritte des Wahnsinns.
  • Polina Daschkowa, Club Kalaschnikow.
  • Alexander Ikonnikow, Taiga Blues.
  • Michail Ionow, Quo vadis, Russland?
  • Alexandra Marinina, Mit verdeckten Karten.
  • Alexandra Marinina, Tod und ein bisschen Liebe.
  • Alexandra Marinina, Auf fremdem Terrain.
  • Alexandra Marinina, Der Rest war Schweigen.
  • Alexandra Marinina, Die Stunde des Henkers.
  • Alexandra Marinina, Der gestohlene Traum.
  • Alexandra Marinina, Widrige Umstände.
  • Alexandra Marinina, Widrige Umstände.
  • Viktoria Platowa, Die Frau mit dem Engelsgesicht.
  • Viktoria Platowa, ein Püppchen für das Ungeheuer.
  • Alexej Slapovsky, Das Formular.
  • Alexej Slapovsky, Der heilige Nachbar.
  • Vladimir Sorokin, LJOD. DAS EIS.
  • Tatjana Stepanowa, Der dunkle Hauch der Angst.
  • Stefan Sullivan, Sibirischer Schwindel. Zwei Abenteuerromane.
  • Alexander Terechow, Rattenjagd.
  • Robin White, Sibirische Tiger.
  • Benno und Petra Zielecinski, Die Fleischfabrik. Ein Russlandreport.
Weitere Rezensionen zu  "Von Friedrich Hitzer initiierte Werke":

Am 15.02.2003 ins Netz gestellt. Letzte Bearbeitung am 01.01.2017.

Das unterschiedliche Schreiben von Eigennamen ist den unterschiedlichen Schreibweisen der Verlage geschuldet.

Besser, du fragst einen jungen Burschen, der die
Welt gesehen, als einen Alten, der nur auf der faulen Haut lag.
Sprichwort der Kasachen

 [  zurück  |  drucken  |  nach oben  ]