Belletristik REZENSIONEN

Ein usbekisches Sittengemälde?

Usbeke
Das Jahr des Skorpions
Aus dem Usbekischen von Ingeborg Baldauf
J&D Dağyeli Verlag, Berlin 2002, 290 S.

Zu DDR-Zeiten erschienen (vorrangig im Berliner Verlag Volk und Welt) zahlreiche mittelasiatische Autoren: Kasachen, Kirgisen, Tadshiken, Turkmenen, Usbeken, meist übersetzt aus dem Russischen. Von allen "überlebt" hat die Wende - soviel ich weiß - nur einer: der Kyrgyse Tschingis Aitmatow. Neu verlegt wurden inzwischen der Kasache Muchtar Schachanow  und der Uigure Lekim Ibragim. Nun erschien endlich auch wieder ein Buch von einem Usbeken, ins Deutsche übersetzt aus seiner Muttersprache, dem Usbekischen. Ist die Übersetzerin Österreicherin? Einige Wendungen sind mir ganz und gar ungeläufig, wenn es z. B. heißt: "Wie zufleiß hatte Herr Murad Kosha an diesem Tag besonders viel zu laufen."

Uchqun Nazarov, geboren 1934 in Taschkent, ist Filmregisseur und Schriftsteller.  Der Roman Das Jahr des Skorpions entstand 1987/88 und spielt während des zweiten Weltkrieges. Warum er sich einem Geschichtsstoff zugewandt habe, wurde Nazarov nach seiner Buchlesung im Berliner "Haus der Kulturen der Welt" gefragt, wo doch die Gegenwart so spannend sei. Zum einen, antwortet er, habe er das Buch bereits in den achtziger Jahren, also noch zu Sowjetzeiten, geschrieben, zum anderen könne er nur über Geschehnisse schreiben, die er selbst erlitten und durchlebt habe und drittens könne er seine Themen nicht einfach wechseln, wenn der Wind sich drehe. Außerdem bestätigt Nazarov auf eine weitere Frage, sollte es eine Trilogie werden - was er beim Schreiben dieses ersten Bandes noch nicht vorgehabt hatte.

In Das Jahr des Skorpions steht der Emporkömmling Murad Kosha im Mittelpunkt, der aus der bitteren Kriegsnot der Menschen Profit schlägt und sie mitleidslos ins Unglück stürzt: So eignet er sich Grund und Boden an, indem er die junge Oynisa, deren Vater als "Volksfeind" gilt, mit ihrer kleinen Tochter Jamila des Dorfes verweist. Oynisa, deren Mann im Krieg fällt, heiratet in ihrem neuen Dorf einen Witwer, der als Kolchosvorsitzender, weil er seinen Plan nicht erfüllt, nach Sibirien verbannt wird. Die schüchterne und zugleich tapfere Oynisa wird dem Leser ans Herz wachsen... Murad Kosha schont selbst die eigene Familie nicht, auch sie fällt seinen Intrigen zum Opfer: Damit seine Tochter Muqaddas nicht den armen Schlucker heiratet, den sie liebt, lässt er ihn zum Militär einziehen; damit sein Sohn nicht das arme Waisenmädchen heiratet, lässt er sie als "Prostituierte" verhaften. Murad Kosha, hat durch Betrug viel Geld angehäuft, gute Beziehungen, überall "Freunde", die ihm für ein Trinkgeld willfährig zu Diensten sind.

Über was für grausame Foltermethoden hat man nicht schon gelesen (auch über Vergewaltigungslager in Bosnien), aber eine Folter in diesem Buch will mir einfach nicht aus dem Kopf: Murad Kosha hat dafür gesorgt, dass Zahro, die Liebe seines Sohnes, (unschuldig) ins Gefängnis kommt. Am zehnten Tag ohne Verhör wird ein Mann zu ihr in die Zelle gesperrt. "Der Mann tat alle Schweinereien, die ihm einfielen (...)  Schon kurze Zeit darauf brachten sie einen anderen. Der neue war noch ärger als der vorige. Zahros zerquetschte Brüste und Schenkel waren blau und grün, sie schwollen an, an ihrem Hals blieben Bisswunden (...) Danach brachten sie keine Männer mehr zu Zahro, die mit ihrem zerzausten Haar, den blutunterlaufenen Beulen am ganzen Körper und dem verschwollenen Gesicht nicht mehr `zu gebrauchen´ war." Zahro erhängt sich am Fenstergitter mit einem Seil, das sie aus den Lumpen ihres Kleides gedreht hatte. Den Sohn, der von all dem nichts weiß, lässt Murad Kosha in den Krieg ziehen.

Der Verlag nennt Das Jahr des Skorpions "ein Sittengemälde" der usbekischen Gesellschaft zur Zeit des zweiten Weltkrieges. Das hört sich so an, als seien solche menschlichen Gemeinheiten typisch usbekisch. Ein Sittengemälde bietet sich jedoch durch die Schilderung vieler Sitten und Bräuche, zum Beispiel der Hochzeitsbräuche und Totenzeremonien. Uchqun Nazarov erzählte während seiner Buchlesung in Berlin, dass alle seine Bekannten prophezeit hätten, dass er einmal Pferdezureiter werden würde. Gut, dass er es nicht geworden ist, denn dann gäbe es dieses interessant-exotische Buch nicht.

Leider finden sich - von sehr vielen Druckfehlern abgesehen - zwei unterschiedliche Schreibweisen für ein und dieselben Personen. So wird der Nationaldichter der Turkmenen und Usbeken auf S. 273 Navoij und auf S. 289 Navoi geschrieben und der Gelehrte und Lieblingsenkel des Timur Lenk (Tamerlan) mal Ulughbek (S.273), mal Ulugh Beg (S. 290). Sollte man über solche Kleinigkeiten großzügig hinweggehen? Für mich gehört zu einem guten Buch auch die gute redaktionelle Arbeit eines Verlages.

Gisela Reller / www.reller-rezensionen.de

 

Der J&D Dağyeli Verlag, Berlin, schreibt am 21. Januar 2004 an www.reller-rezensionen.de (gekürzt)

Ihr Rezensionsprojekt finde ich ein gutes und wichtiges Unterfangen; zumal es nicht allzu viele sachkundige Rezensenten zur Literatur der ehemaligen Sowjetvölker zu geben scheint; das legt zumindest die überwiegende Anzahl der Besprechungen zur Frankfurter Buchmesse nahe.

Ja, die Übersetzerin ist tatsächlich Österreicherin, z. Zt. Inhaberin des Lehrstuhls für Mittelasienwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin, und nebenbei, die profundeste Kennerin usbekischer Literatur und Kulturgeschichte. Wir haben im Lektorat etliche Regionalismen ins "Hochdeutsche" übersetzt, nicht jedoch an sämtlichen Stellen, das das Hochdeutsche doch eher ausdrucksarm und an vielen Stellen Schwierigkeiten macht, die usbekische Wendung korrekt wiederzugeben.

Die Druckfehler sind auch uns ein Ärgernis und dem enormen Zeitdruck geschuldet, das Buch rechtzeitig zur Lesung Uchquns aus der Druckerei zu erhalten. Die ersten Exemplare kamen denn auch erst an jenem Dienstag mit der Expresspost. Das gilt auch für die unterschiedliche Schreibung Navois, die auch im Usbekischen nicht einheitlich ist. Das Usbekische wurde noch in den 20ern mit Lateinschrift wiedergegeben; nach der oktroyierten Kyrillisierung wurde mit der Unabhängigkeit beschlossen, die Lateinschrift wiedereinzuführen. Die Mitglieder der damit beauftragten Kommission kannten jedoch nicht mehr das alte lateinische System, sondern orientierten sich an der englischen Umschrift. Während des sehr langwierigen und diskussionsintensiven Lektorats wurde die Umschrift mehrmals geändert, so dass die Vereinheitlichung auch dem Zeitdruck zum Opfer fiel. Als kleiner Verlag konnten wir nur zwischen Pest und Cholera wählen.

Mit freundlichen Grüßen

Mario Pschera

Weitere Rezensionen zum Thema "Repressalien":

  • Alexander Askoldow, Heimkehr nach Jerusalem.
  • Tschingis Aitmatow, Kindheit in Kirgisien.
  • Anatoli Asolski, Die Zelle.
  • Alexander Borschtschagowski, Orden für einen Mord. Die Judenverfolgung unter Stalin.
  • Jurij Dombrowskij, Hüter der Altertümer.
  • Irina Ehrenburg, So habe ich gelebt. Erinnerungen aus dem 20. Jahrhundert.
  • Daniil Granin, Das Jahrhundert der Angst. Erinnerungen.
  • Nikolai Gumiljow, Pavillon aus Porzellan. Gedichte.
  • Jewgeni Jewtuschenko, Wolfspass. Abenteuer eines Dichterlebens.
  • Anna Larina Bucharina, Nun bin ich schon weit über zwanzig. Erinnerungen.
  • Richard Lourie, SACHAROW.
  • Medina Mamleew, Ich öffne meine ganze Seele.
  • Simon Sebag Montefiore, Stalin. Am Hof des roten Zaren.
  • Bulat Okudshawa, Reise in die Erinnerung. Glanz und Elend eines Liedermachers.
  • Anatoli Rybakow, Die Kinder vom Arbat.
  • Anatoli Rybakow, Roman der Erinnerung.
  • Gabriele Stammberger / Michael Peschke, Gut angekommen - Moskau. Das Exil der
    Gabriele Stammberger 1932-1954.
  • Ljudmila Ulitzkaja, Reise in den siebenten Himmel.
  • Solomon Wolkow (Hrsg.), Die Memoiren des Dmitri Schostakowitsch.
Weitere Rezensionen zum Thema "Zweiter Weltkrieg":

  • Tschingis Aitmatow, Das Wiedersehen mit dem Sohn, Hörbuch.
  • Antony Beevor, Stalingrad.
  • Irina Ehrenburg, So habe ich gelebt. Erinnerungen aus dem 20. Jahrhundert.
  • Wladimir Gelfand, Deutschland-Tagebuch 1945-1946.
  • Heinrich Hoffmeier, Ich habe keine Hoffnung mehr. Soldatenbriefe aus Russland 1942-1943.
  • Peter Jahn (Hrsg.), Stalingrad erinnern.
  • Paul Kohl, Schöne Grüße aus Minsk.
  • Jelena Koschina, Durch die brennende Steppe.
  • Ljalja Kuznetsova / Reimar Gilsenbach, Russlands Zigeuner.
  • Catherine Merridale, Iwans Krieg.
  • Viktor Nekrassow, Stalingrad.
  • Ingeborg Ochsenknecht, "Als ob der Schnee alles zudeckte". Eine Krankenschwester erinnert sich. Kriegseinsatz an der Ostfront.
  • Theodor Plievier, Stalingrad.
  • Theodor Plievier, Stalingrad, Hörbuch.
  • Willy Peter Reese, Mir selber seltsam fremd. Russland 1941-44.
  • Carl Schüddekopf, Im Kessel, Erzählen von Stalingrad.
  • Alexander Solschenizyn, Heldenleben. Zwei Erzählungen.
Weitere Rezensionen zum Thema "Sowjetära":

  • Pjotr Aleschkowski, Stargorod. Stimmen aus einem Chor.
  • Anton Bayr, Vergessene Schicksale. Überlebenskampf in sowjetischen Lagern - ein Kriegsgefangener erinnert sich.
  • Michail Bulgakow, Der Meister und Margarita, Hörbuch.
  • Teodoras Četrauskas, Als ob man lebte.
  • Karl Drechsler, GegenSpieler: John F. Kennedy/Nikita Chruschtschow.
  • Michail Gorbatschow, Über mein Land.
  • Wladislaw Hedeler / Nadja Rosenblum, 1940 - Stalins glückliches Jahr.
  • Viktor Jerofejew, Der gute Stalin.
  • Wenedikt Jerofejew, Die Reise nach Petuschki.
  • Wenedikt Jerofejew, Die Reise nach Petuschki, Hörbuch.
  • Michail Kalaschnikow (Mit Elena Joly), Mein Leben.
  • Olga Kaminer, Alle meine Katzen, Hörbuch.
  • Wladimir Kaminer, Militärmusik.
  • Wladimir Kaminer, Die Reise nach Trulala.
  • Wladimir und Olga Kaminer, Küche totalitär. Das Kochbuch des Sozialismus.
  • Anatolij Kim, Das Zwiebelfeld.
  • David King, Stalins Retuschen. Foto- und Kunstmanipulationen in der Sowjetunion.
  • Véronique Garros / Natalija Korenewskaja / Thomas Lahusen (Hrsg.), Das wahre Leben. Tagebücher aus der Stalinzeit.
  • Gidon Kremer, Zwischen Welten.
  • Jurgis Kunčinas, Mobile Röntgenstationen.
  • Ljalja Kuznetsova / Reimar Gilsenbach, Russlands Zigeuner.
  • Richard Lourie, SACHAROW.
  • Leonid Luks, Geschichte Rußlands und der Sowjetunion. Von Lenin bis Jelzin.
  • Klaus-Rüdiger Mai, Michail Gorbatschow. Sein Leben und seine Bedeutung für Russlands Zukunft.
  • Medina Mamleew, Ich öffne meine ganze Seele.
  • Simon Sebag Montefiore, Stalin. Am Hof des roten Zaren.
  • Alexander Mostowschtschikow, Sender Jerewan antwortet. Witze in der Sowjetunion 1960-1990.
  • Irina Pantaeva, Mein Weg auf die Laufstege der Welt.
  • Wassili Peskow, Die Vergessenen der Taiga.
  • Alexander Pjatigorski, Erinnerung an einen fremden Mann.
  • Protokoll einer Abrechnung. Der Fall Berija. Das Plenum des ZK der KPdSU Juli 1953.
  • Anatoli Rybakow, Die Kinder vom Arbat.
  • Anatoli Rybakow, Roman der Erinnerung.
  • Juri Rytchëu, Unna.
  • Juri Rytchëu, Die Reise der Anna Odinzowa.
  • Juri Rytchëu, Polarfeuer.
  • Muchtar Schachanow, Irrweg der Zivilisation. Ein Gesang aus Kasachstan.
  • Martha Schad, Stalins Tochter. Das Leben der Swetlana Allilujewa.
  • Wladimir Schinkarjow, Maxim und Fjodor.
  • Serge Schmemann, Ein Dorf in Rußland. Zwei Jahrhunderte russischer Geschichte.
  • Olga Sedakova, Reise nach Brjansk. Zwei Erzählungen.
  • Akte Solschenizyn 1965 - 1977. Geheime Dokumente des Politbüros der KPdSU und des KGB.
  • Alexander Solschenizyn, Zweihundert Jahre zusammen. Band 1: Die russisch-jüdische Geschichte 1795-1916.
  • Alexander Solschenizyn, Zweihundert Jahre zusammen. Band 2: Die Juden in der Sowjetunion.
  • Vladimir Sorokin, NORMA.
  • Vladimir Sorokin, Die Schlange.
  • Vladimir Sorokin, LJOD. DAS EIS.
  • Vladimir Sorokin, BRO.
  • Donald M. Thomas, Solschenizyn. Die Biographie.
  • Leo Trotzki, Stalin.
  • Ljudmila Ulitzkaja, Reise in den siebenten Himmel.
  • Ljudmila Ulitzkaja, Ergebenst, euer Schurik.
  • Solomon Wolkow (Hrsg.), Die Memoiren des Dmitri Schostakowitsch.
Weitere Rezensionen zum Thema "Usbekistan":

  • Wladimir und Olga Kaminer, Küche totalitär. Das Kochbuch des Sozialismus. Darin: Usbekistan.
  • Ella Maillart, Turkestan solo.
  • Sonia Mikich, Planet Moskau.
  • Judith Pelz, Usbekistan entdecken. Auf der Seidenstraße nach Samarkand, Buchara, Chiwa.
  • Gabriele Stammberger / Michael Peschke, Gut angekommen - Moskau. Das Exil
    der Gabriele Stammberger 1932-1954.

Am 15.02.2003 ins Netz gestellt. Letzte Bearbeitung am 08.01.2017.

Das unterschiedliche Schreiben von Eigennamen ist den unterschiedlichen Schreibweisen der Verlage geschuldet.

Bete niemanden an, den du nicht genau kennst.
Sprichwort der Usbeken

 [  zurück  |  drucken  |  nach oben  ]