Belletristik REZENSIONEN

"Die Petrowka" ist Moskaus "Scotland Yard"

Russin
Der dunkle Hauch der Angst
Aus dem Russischen von Margret Fieseler
Lübbe Verlag, Bastei-Taschenbücher, Bergisch Gladbach 2002, 443 S.

Die neuen russischen Krimis verkaufen sich hierzulande erstaunlich gut. Das wissen der Diogenes-Verlag mit Alexandra Marinina und Anna Dankowtsewa, der Aufbau-Verlag mit Polina Daschkowa und Boris Akunin. Nun will es auch der Verlag Bastei Lübbe wissen mit Tatjana Stepanowa.

Wie die Marinina war auch die Stepanowa Mitarbeiterin bei der Miliz. Sie schrieb bisher neun Kriminalromane, die in Russland eine Gesamtauflage von zwei Millionen Exemplaren erreichten. Immer ist die Mitarbeiterin des Pressezentrums der Moskauer Miliz, Katja Petrowskaja, mit von der dramatischen Partie. In diesem ersten Fall der Moskauer Polizeireporterin geht es um die schrecklich zugerichtete Leiche des zehnjährigen Stassik und um die Leiche einer älteren Frau, die ermordet in einem Wäldchen bei Moskau aufgefunden wird - ihr Kopf ist zertrümmert, ein Teil des Gehirns fehlt. Vor ihr wurden bereits zwei ältere Frauen genau so zugerichtet. Nikolai Kolossow, der Chef der Moskauer Mordkommission, macht sich mit seinem Mitarbeiterstab aus der mächtigen Petrowka 38*, der Zentrale der Russischen Miliz, an die Ermittlungen. Da es sich bei Leiche Nummer zwei um Serafima Kaljasina, der Laborantin einer Tierversuchsstation handelt, führt die erste Spur hierher und dann weiter ins Moskauer Museum für Vor- und Frühgeschichte, wo Kolossow die Schädel von Neandertalern entdeckt, denen vor zigtausend Jahren die gleichen tödlichen Verletzungen zugefügt worden waren wie den zwei ermordeten Frauen älteren Jahrgangs, zu denen sich noch eine dritte gesellen wird. Wegen des Alters der Frauen vermuten die Ermittler bald, dass es sich bei dem Täter um einen Gerontophilen handelt, einer sehr seltenen Anomalität. Aber auch der Laborleiter Olgin ist verdächtig, der Physiologe Swanzew, die Tierärztin Iwanowa, der Laborant Suworow, der Verhaltensforscher Jusbaschew, der Afghanistan-Veteran Pawlow und - der Menschenaffe Humphrey. Gut, dass zu Beginn des schaurigen Geschehens die Hauptpersonen mit ihren Tätigkeiten aufgeführt sind; denn für den in russischer Literatur ungeübten Leser ist es doch nicht so ganz einfach, sich die vielen Vor-, Vaters- und Familiennamen auf Anhieb zu merken.

Nicht klar ist, warum neben den Morden an den drei Frauen auch noch ein Kind (fast noch ein zweites) dran glauben muss. Mit dieser Parallel-Handlung kann die Stepanowa nur einen Zweck verfolgen, nämlich den, von dem wirklichen Täter abzulenken, der die Frauen - auch das noch - mit prähistorischen Werkzeugen erschlägt.

Der dunkle Hauch der Angst ist vom Verlag als Thriller ausgewiesen. Mit den vielen verkorksten Individualisten, den giftigen Riesenschlangen und den brüllenden Menschenaffen ist er tatsächlich ein Thriller - eine auf Spannungseffekte abgestellte, reißerische Kriminalgeschichte. Man fragt sich, warum manche Verlage sogar auf den Untertitel Kriminalroman verzichten und ihre effektvoll spannenden Krimis als Romane ausgeben? "Die leichten Schritte des Wahnsinns" von der Daschkowa und "Mit verdeckten Karten" von der Marinina --- das sind Thriller!

Gisela Reller / www.reller-rezensionen.de

  * Im Innenhof der Petrowka 38 wurde im November 2005 eine Skulptur von Felix Edmundowitsch Dsershinski aufgestellt, dem Gründer und Vorsitzenden des Allrussischen Außerordentlichen Komitees zur Bekämpfung von Konterrevolution und Sabotage, kurz Tscheka genannt. Dabei war man 1991 zu denken geneigt, die Ära Dsershinskis sei zu Ende, als Demonstranten seine Skulptur nach dem Putschversuch des Parteiapparates gegen Michail Gorbatschow vom Sockel kippte. Polizeichef  Wladimir Pronin gab mit der Aufstellung der Skulptur den Bitten pensionierter Militäroffiziere nach...

 

Weitere Rezensionen zu "Kriminalliteratur":

  • Boris Akunin, Fandorin.
  • Boris Akunin, Türkisches Gambit.
  • Boris Akunin, Mord auf der Leviathan.
  • Boris Akunin, Der Tod des Achilles.
  • Boris Akunin, Russisches Poker.
  • Boris Akunin, Die Schönheit der toten Mädchen.
  • Boris Akunin, Der Magier von Moskau.
  • Boris Akunin, Die Entführung des Großfürsten.
  • Boris Akunin, Der Tote im Salonwagen.
  • Boris Akunin, Die Diamantene Kutsche.
  • Boris Akunin, Die Liebhaber des Todes.
  • Boris Akunin, Pelagia und die weißen Hunde.
  • Boris Akunin, Pelagia und der schwarze Mönch.
  • Boris Akunin, Pelagia und der rote Hahn.
  • Boris Akunin, Die Bibliothek des Zaren.
  • Boris Akunin, Der Favorit der Zarin.
  • Kristina Carlson, Das Land am Ende der Welt.
  • Sophia Creswell, Der Bauch von Petersburg.
  • Anna Dankowtsewa, So helle Augen.
  • Anna Dankowtsewa, Ein Haus am Meer.
  • Polina Daschkowa, Die leichten Schritte des Wahnsinns.
  • Polina Daschkowa, Club Kalaschnikow.
  • Polina Daschkowa, Russische Orchidee.
  • Polina Daschkowa, Für Nikita.
  • Polina Daschkowa, Nummer 5 hat keine Chance.
  • Polina Daschkowa, Keiner wird weinen.
  • Polina Daschkowa, Lenas Flucht.
  • Polina Daschkowa, Der falsche Engel.
  • Darja Donzowa, Ein Hauch von Winter.
  • Darja Donzowa, Spiele niemals mit dem Tod.
  • Darja Donzowa, Nichts wäscht weißer als der Tod.
  • Darja Donzowa, Perfekt bis in den Tod.
  • Marek Halter, Die Geheimnisse von Jerusalem.
  • Elfi Hartenstein, Moldawisches Roulette.
  • Leonid Jusefowitsch, Im Namen des Zaren.
  • Andrej Kurkow, Picknick auf dem Eis.
  • Andrej Kurkow, Petrowitsch.
  • Andrej Kurkow, Ein Freund des Verblichenen.
  • Andrej Kurkow, Pinguine frieren nicht.
  • Anna Malyschewa, Tod in der Datscha.
  • Alexandra Marinina, Mit verdeckten Karten.
  • Alexandra Marinina, Tod und ein bisschen Liebe.
  • Alexandra Marinina, Auf fremdem Terrain.
  • Alexandra Marinina, Der Rest war Schweigen.
  • Alexandra Marinina, Die Stunde des Henkers.
  • Alexandra Marinina, Der gestohlene Traum.
  • Alexandra Marinina, Widrige Umstände.
  • Alexandra Marinina, Mit tödlichen Folgen.
  • Viktoria Platowa, Die Frau mit dem Engelsgesicht.
  • Viktoria Platowa, Ein Püppchen für das Ungeheuer.
  • Viktoria Platowa, Die Diva vom Gorki-Park.
  • Tatjana Stepanowa, Der süße Duft des Blutes.
  • Bernhard Thieme, Russisch Roulette.
  • Sergej Ustinow, 12 Uhr Majakowski Platz, Hörbuch.
  • Tatjana Ustinowa, Blind ist die Nacht.
  • Robin White, Sibirische Tiger.

Am 15.02.2003 ins Netz gestellt. Letzte Bearbeitung am 16.01.2017.

Das unterschiedliche Schreiben von Eigennamen ist den unterschiedlichen Schreibweisen der Verlage geschuldet.

Komme, was da wolle,  wenn nur ein Ende abzusehen ist.
Sprichwort der Russen

 [  zurück  |  drucken  |  nach oben  ]