Belletristik REZENSIONEN

Roman über seelische Müllkippen

Litauer
Mobile Röntgenstationen
Aus dem Litauischen von Klaus Berthel
ATHENA-Verlag, Oberhausen 2002, 203 S.

Nachdem die Türkei ihre Teilnahme an der Frankfurter Buchmesse kurzfristig abgesagt hatte, fragten die Veranstalter im Baltikum an. Estland sagte wegen des Eurovisions-Grand Prix ab; für die Letten hatte die 800-Jahr-Feier Rigas Vorrang; Litauen sagte zu und kam mit einem großen Aufgebot an Prosaschriftstellern und Poeten nach Frankfurt. Die Begegnung mit ihnen - ich gestehe es - war für mich beglückend. Einer der beeindruckendsten Vertreter der Autorengilde war Jurgis Kunčinas. Leider starb er wenige Wochen nach der Buchmesse am 13. Dezember 2002 im Alter von fünfundfünfzig Jahren.

Jurgis Kunčinas (geboren 1947 in Alytus) war Lyriker, Prosaschriftsteller, Essayist und Übersetzer. Er hatte Germanistik an der Universität Vilnius studiert, wurde aber (wie sein Buchheld in Mobile Röntgenstationen) zwangsexmatrikuliert, als er sich weigerte, am Wehrkundeunterricht teilzunehmen. Nach seinem erzwungenen Wehrdienst bei der sowjetischen Luftwaffe führte er Gelegenheitsjobs aus, war Erzieher in einem Wohnheim, Transportarbeiter, Redakteur, Krankenpfleger, Laborant auf einer Wetterstation, Exkursionsleiter, zuletzt arbeitete er als freischaffender Schriftsteller und Übersetzer aus dem Deutschen (Wolfgang Borchert, Heinrich Böll, Erwin Strittmatter, Günter Grass, Siegfried Lenz, Ernst Jünger...). Seit 1977  veröffentlichte er sechs Lyrikbände, sieben Bände mit Kurzprosa sowie Essays und sechs Romane. Für seinen Roman "Tūla" bekam er 1993 den Preis des litauischen Schriftstellerverbandes für das beste Buch des Jahres. Es folgten 1994 der Preis der Zeitschrift "Nemunas" für seine Prosa sowie 1996 der Literaturpreis der Stadt Vilnius. Da könnte man denken, Kunčinas gehört zu den wenigen litauischen Autoren, die von den Honoraren für ihre literarische Arbeit leben können. Kunčinas dazu: "Die Schriftsteller müssen sich, ob sie wollen oder nicht, mit Publizistik, mit Übersetzungen und Artikeln über Wasser halten. Einige haben begonnen, ein Gewerbe anzumelden, im Handel zum Beispiel oder ähnliches. Ich selbst lebe von Übersetzungen. Die Honorare sind beklagenswert gering."

Der Ich-Erzähler des Romans Mobile Röntgenstationen erhält den Auftrag, ein Filmexposé zu schreiben. Zufällig entdeckt er am Stadtrand von Vilnius das verrostete Autowrack einer mobilen Röntgenstation. Da erinnert er sich an seine eigene Lebensgeschichte, die zugleich auch eine Krankheitsgeschichte ist - zumeist eine von Simulationen, mit denen er seine Einberufung in die (Sowjet-)Armee verhindern will. Und da beschließt er, nicht nur dieses Filmexposé zu schreiben, sondern auch einen Roman über sein Leben. Jurgis Kunčinas: "Die litauischen Schriftsteller meiner Generation, die nach dem Krieg geboren wurden, überlebten Stalin, Chruschtschow und die naive Illusion der kommunistischen Idee sowie die Periode der Stagnation unter Breschnew. Sie ertrugen die Trompeten der nationalen Wiedergeburt und die auf sie folgende Eisesstille, sie hörten das existenzielle Getöse der Intellektuellen und bürgerlichen Spießer und hielten es ebenfalls aus, um dann ohne zu zögern in ihren Werken sämtliche geltenden und lächerlichen politischen und moralischen Tabus zu brechen. Mit Ausnahme eines einzigen: meine Generation hat es bis heute nicht geschafft, über ihren Schatten zu springen, sich für sich selbst zu öffnen: ohne große Pose, ohne Prunk, ohne Anspruch auf einen Preis bei einem imaginären Wettbewerb der Weltliteratur. Freilich ist es weder besonders angenehm noch besonders einfach, über seine seelischen Müllkippen zu erzählen, aber es wäre durchaus einen Versuch wert. Und so mache ich einen Versuch..."

Einen gelungenen Versuch - sei hinzugefügt. Der in einem traditionellen Erzählstil geschriebene Roman versetzt den Leser zurück in die sechziger Jahre. Der fünfzigjährige Ich-Erzähler erinnert sich angesichts der Entdeckung der schrottreifen mobilen Röntgenstation an seine Jugend. Indem der Autor die Geschichte seines Helden erzählt, entfaltet sich ein Zeitpanorama. Von den ersten Seiten des Romans an zieht sich das Motiv der Tuberkulose, der Schwindsucht. Mobile Röntgenstationen wurde ein Entwicklungsroman, der das unschlüssige Taumeln des Helden von einer in die andere Liebesbeziehung beschreibt, parallel auch die Befindlichkeiten des werdenden Künstlers und die Umstände seiner Hinwendung zur Literatur. Eingerahmt wird diese zu einem ganz großen Teil autobiographische Geschichte von Bildern aus der Vergangenheit Litauens zwischen der sowjetischen Okkupation und der postkommunistischen Identitätsfindung des Landes und seiner Bewohner. Karikaturen von Sowjet-Absurditäten mischen sich dabei mit nationaler Selbstkritik. Auch nostalgische Töne sind durchaus rauszuhören.

Mobile Röntgenstationen wird eingeleitet mit einer Passage essayistischen Charakters, mit "Nullzyklus". In der Sprache der Baufachleute ist das der unterste Teil eines Hauses, sein Fundament, von dem alle bereits sichtbaren, oberirdischen Arbeiten ihren Ausgang nehmen. So wird die Vergangenheit der Literatur metaphorisch umschrieben, die Grube, aus der sie klettern, um eine neue Existenz zu beginnen, als Einzelne wie als Volk. Der Nullzyklus ruft dieses Mal keine Illusionen und keine Aufbruchseuphorie hervor. Allzu trübe, allzu verschmutzt ist der Baugrund. Der Autor mit sanftem Spott: "Wir, Europas Waisenkinder, befuchtelt aus dem Osten, schamhaft und mitleidig belehrt aus dem Westen, gönnerhaft auf die Schulter geklopft von den Nachbarn, gemahnt von Tierschutzvereinen und Menschenrechtsorganisationen." Der Autor nennt als neue "Errungenschaften" des "rüden Kapitalismus" beim Namen: moralischen Niedergang, Alkoholismus, die unbewältigte Last der Geschichte.

Ich bin sehr froh, Jurgis Kunčinas in Frankfurt/Main noch begegnet zu sein...


Gisela Reller / www.reller-rezensionen.de

Sergej Nikiforov aus St. Petersburg schreibt am 23.04.2007 per E-Mail:

Guten Tag, Gisela,

ich möchte auf meiner Web-Seite über Jurgis Kunčinas (www.kuncinas.com) gerne Ihre Rezension "Roman über seelische Müllkippen" in Russisch und Deutsch abdrucken. Ich bitte Sie um Ihre Erlaubnis. Ich finde es sehr bemerkenswert, was Sie über diesen Autor noch schreiben konnten [bevor er starb]. Mein Ziel ist die Popularisierung des in Russland wenig bekannten Autors.

Mit freundlichen Grüßen

Sergej Nikiforov

 

Weitere Rezensionen zum Thema "Sowjetära":

  • Pjotr Aleschkowski, Stargorod. Stimmen aus einem Chor.
  • Anton Bayr, Vergessene Schicksale. Überlebenskampf in sowjetischen Lagern - ein Kriegsgefangener erinnert sich.
  • Michail Bulgakow, Der Meister und Margarita, Hörbuch.
  • Teodoras Četrauskas, Als ob man lebte.
  • Karl Drechsler, GegenSpieler: John F. Kennedy/Nikita Chruschtschow.
  • Michail Gorbatschow, Über mein Land.
  • Wladislaw Hedeler / Nadja Rosenblum, 1940 - Stalins glückliches Jahr.
  • Viktor Jerofejew, Der gute Stalin.
  • Wenedikt Jerofejew, Die Reise nach Petuschki.
  • Wenedikt Jerofejew, Die Reise nach Petuschki, Hörbuch.
  • Olga Kaminer, Alle meine Katzen, Hörbuch.
  • Wladimir Kaminer, Militärmusik.
  • Wladimir Kaminer, Die Reise nach Trulala.
  • Wladimir und Olga Kaminer, Küche totalitär. Das Kochbuch des Sozialismus.
  • Anatolij Kim, Das Zwiebelfeld.
  • David King, Stalins Retuschen. Foto- und Kunstmanipulationen in der Sowjetunion.
  • Véronique Garros / Natalija Korenewskaja / Thomas Lahusen (Hrsg.), Das wahre Leben. Tagebücher aus der Stalinzeit.
  • Gidon Kremer, Zwischen Welten.
  • Ljalja Kuznetsova / Reimar Gilsenbach, Russlands Zigeuner.
  • Richard Lourie, SACHAROW.
  • Leonid Luks, Geschichte Rußlands und der Sowjetunion. Von Lenin bis Jelzin.
  • Klaus-Rüdiger Mai, Michail Gorbatschow. Sein Leben und seine Bedeutung für Russlands Zukunft.
  • Medina Mamleew, Ich öffne meine ganze Seele.
  • Simon Sebag Montefiore, Stalin. Am Hof des roten Zaren.
  • Alexander Mostowschtschikow, Sender Jerewan antwortet. Witze in der Sowjetunion 1960-1990.
  • Uchqun Nazarov, Das Jahr des Skorpions.
  • Irina Pantaeva, Mein Weg auf die Laufstege der Welt.
  • Wassili Peskow, Die Vergessenen der Taiga.
  • Alexander Pjatigorski, Erinnerung an einen fremden Mann.
  • Protokoll einer Abrechnung. Der Fall Berija. Das Plenum des ZK der KPdSU Juli 1953.
  • Anatoli Rybakow, Die Kinder vom Arbat.
  • Anatoli Rybakow, Roman der Erinnerung.
  • Juri Rytchëu, Unna.
  • Juri Rytchëu, Die Reise der Anna Odinzowa.
  • Juri Rytchëu, Polarfeuer.
  • Muchtar Schachanow, Irrweg der Zivilisation. Ein Gesang aus Kasachstan.
  • Martha Schad, Stalins Tochter. Das Leben der Swetlana Allilujewa.
  • Wladimir Schinkarjow, Maxim und Fjodor.
  • Serge Schmemann, Ein Dorf in Rußland. Zwei Jahrhunderte russischer Geschichte.
  • Olga Sedakova, Reise nach Brjansk. Zwei Erzählungen.
  • Akte Solschenizyn 1965 - 1977. Geheime Dokumente des Politbüros der KPdSU und des KGB.
  • Alexander Solschenizyn, Zweihundert Jahre zusammen. Band 1: Die russisch-jüdische Geschichte 1795-1916.
  • Alexander Solschenizyn, Zweihundert Jahre zusammen. Band 2: Die Juden in der Sowjetunion.
  • Vladimir Sorokin, Die Schlange.
  • Vladimir Sorokin, NORMA.
  • Vladimir Sorokin, LJOD. DAS EIS.
  • Vladimir Sorokin, BRO.
  • Donald M. Thomas, Solschenizyn. Die Biographie.
  • Leo Trotzki, Stalin.
  • Ljudmila Ulitzkaja, Reise in den siebenten Himmel.
  • Ljudmila Ulitzkaja, Ergebenst, euer Schurik.
  • Solomon Wolkow (Hrsg.), Die Memoiren des Dmitri Schostakowitsch.
Weitere Rezensionen zum Thema "Litauische Geschichte":

  • Teodoras Četrauskas, Als ob man lebte.
  • Iccokas Meras, Remis für Sekunden.
  • Mascha Rolnikaite, Ich muß erzählen. Mein Tagebuch 1941-1945.

Am 10.02.2004 ins Netz gestellt. Letzte Bearbeitung am 04.01.2017.

Das unterschiedliche Schreiben von Eigennamen ist den unterschiedlichen Schreibweisen der Verlage geschuldet.

  
Litauisches Ornament -
aus der ethnischen Region
Žematija (sprich: Shematija).

 

 [  zurück  |  drucken  |  nach oben  ]