Belletristik REZENSIONEN

Todessonate und ein grüner Violinschlüssel

Russin
Der gestohlene Traum
Anastasijas schwerster Fall
Aus dem Russischen von Natascha Wodin
Argon Verlag, Berlin 2003, 413 S.
 
Wer sich die fünf bereits in die Homepage gestellten Rezensionen über die Marinina (1957 in Lvov geboren) zu Gemüte geführt hat, ist über die Person und das Privatleben ihrer ständigen Ermittlerin Anastasija Kamenskaja bestens informiert (ganz neu in  Band 6 nur, dass die Arbeitswütige vor dreizehn Jahren eine Abtreibung hatte). Man weiß sogar ihren Brustumfang und dass sie seit über dreizehn Jahren in den rothaarigen Mathematikprofessor Aljoscha Tschistjakow verliebt ist, wenn auch nicht gerade leidenschaftlich. Geheiratet hat sie ihn bis jetzt nicht, denn als sie es im vierten Band endlich vorhat, werden vor ihren Augen zwei Bräute erschossen. Natürlich ließ die engagierte Kriminalbeamtin der Miliz Hochzeit und Hochzeitsreise sausen und stürzte sich ins Aufklärungsgetümmel... Und so müssen wir noch immer mit einer oftmals einsamen, ledigen Verbrecherjägerin vorlieb nehmen, die ihren kochbegabten Professor nur zu sich bittet, wenn sie männlichen Schutzes bedürftig ist und wenn sie Appetit auf etwas Warmes hat.

Ist Der gestohlene Traum Anastasijas sechster Fall? Man weiß es nicht, denn - nanu? der Verlag verzichtet diesmal auf eine Durchnummerierung. Doch laut Untertitel ist es ihr schwerster Fall. Da darf man gespannt sein, denn wie sie in Band 3 den Tod von sechs jungen Männern aufklärt, die kaltblütig jeweils an einem Montag mit jeweils einem Schuss aus jeweils 25 Meter Entfernung erschossen werden, das war schon Hochspannungsliteratur. Um es gleich vorwegzunehmen, ob der Fall vom gestohlenen Traum schwerer zu lösen ist, ist schwer zu sagen, aber verworrener ist er allemal: Die schöne junge Sekretärin und Gelegenheitsprostituierte Vika Jeremina wird in einem Waldstück bei Moskau ermordet aufgefunden. Ist sie ein Opfer ihres unsteten, alkoholisierten Lebenswandels geworden? Oder hat sie eine schwere, psychische Erkrankung  - sie glaubt nämlich, dass ihr jemand ihren immer wiederkehrenden (Alb-)Traum gestohlen hat - um den Verstand und ums Leben gebracht? Bevor die Kamenskaja mit ihren Ermittlungen beginnt, erfährt sie, dass es in ihrer Obersten Kriminalbehörde Russlands eine undichte Stelle gibt, mindestens einer ihrer Kollegen arbeitet für die örtliche Mafia. Wer ist dieser unmoralische Unhold? Da gibt es im Verlaufe des Buches eine Überraschung nach der anderen. Und was den Mord an Vika anbelangt, so hat es nicht nur die Kripobeamtin schwer, den Fall zu entwirren, sondern auch der Leser sieht manchmal nicht mehr durch. Geradezu tödlich spannend wird es, als die Kamenskaja in Rom (Hier trifft sie sich mit ihrer "schwindelerregend eleganten Mutter".) auf einem Buchumschlag zufällig einen grünen Violinschlüssel entdeckt, der den Mord an Vika in ein völlig neues Licht rückt und die Kamenskaja ins Visier der Mafia.

Wer die Fäden des Geschehens in der Hand hält, erfährt der Leser in der vorletzten Zeile der letzten Krimiseite. Macht eine solche geniale Fall-Konstruktion (in all ihren Büchern) die Marinina zur erfolgreichsten russischen Schriftstellerin aller Zeiten?

Gisela Reller / www.reller-rezensionen.de

 

Weitere Rezensionen zu "Kriminalliteratur":

  • Boris Akunin, Fandorin.
  • Boris Akunin, Türkisches Gambit.
  • Boris Akunin, Mord auf der Leviathan.
  • Boris Akunin, Der Tod des Achilles.
  • Boris Akunin, Russisches Poker.
  • Boris Akunin, Die Schönheit der toten Mädchen.
  • Boris Akunin, Der Magier von Moskau.
  • Boris Akunin, Die Entführung des Großfürsten.
  • Boris Akunin, Der Tote im Salonwagen.
  • Boris Akunin, Die Diamantene Kutsche.
  • Boris Akunin, Die Liebhaber des Todes.
  • Boris Akunin, Pelagia und die weißen Hunde.
  • Boris Akunin, Pelagia und der schwarze Mönch.
  • Boris Akunin, Pelagia und der rote Hahn.
  • Boris Akunin, Die Bibliothek des Zaren.
  • Boris Akunin, Der Favorit der Zarin.
  •  Kristina Carlson, Das Land am Ende der Welt.
  • Sophia Creswell, Der Bauch von Petersburg.
  • Anna Dankowtsewa, So helle Augen.
  • Anna Dankowtsewa, Ein Haus am Meer.
  • Polina Daschkowa, Die leichten Schritte des Wahnsinns.
  • Polina Daschkowa, Club Kalaschnikow.
  • Polina Daschkowa, Russische Orchidee.
  • Polina Daschkowa, Für Nikita.
  • Polina Daschkowa, Nummer 5 hat keine Chance.
  • Polina Daschkowa, Keiner wird weinen.
  • Polina Daschkowa, Lenas Flucht.
  • Polina Daschkowa, Der falsche Engel.
  • Darja Donzowa, Ein Hauch von Winter.
  • Darja Donzowa, Spiele niemals mit dem Tod.
  • Darja Donzowa, Nichts wäscht weißer als der Tod.
  • Darja Donzowa, Perfekt bis in den Tod.
  • Marek Halter, Die Geheimnisse von Jerusalem.
  • Elfi Hartenstein, Moldawisches Roulette.
  • Leonid Jusefowitsch, Im Namen des Zaren.
  • Andrej Kurkow, Picknick auf dem Eis.
  • Andrej Kurkow, Petrowitsch.
  • Andrej Kurkow, Ein Freund des Verblichenen.
  • Andrej Kurkow, Pinguine frieren nicht.
  • Anna Malyschewa, Tod in der Datscha.
  • Alexandra Marinina, Mit verdeckten Karten.
  • Alexandra Marinina, Tod und ein bisschen Liebe.
  • Alexandra Marinina, Auf fremdem Terrain.
  • Alexandra Marinina, Der Rest war Schweigen.
  • Alexandra Marinina, Die Stunde des Henkers.
  • Alexandra Marinina, Widrige Umstände.
  • Alexandra Marinina, Im Antlitz des Todes.
  • Alexandra Marinina, Mit tödlichen Folgen.
  • Viktoria Platowa, Die Frau mit dem Engelsgesicht.
  • Viktoria Platowa, Ein Püppchen für das Ungeheuer.
  • Viktoria Platowa, Die Diva vom Gorki-Park.
  • Tatjana Stepanowa, Der dunkle Hauch der Angst.
  • Tatjana Stepanowa, Der süße Duft des Blutes.
  • Bernhard Thieme, Russisch Roulette.
  • Sergej Ustinow, 12 Uhr Majakowski Platz, Hörbuch.
  • Tatjana Ustinowa, Blind ist die Nacht.
  • Robin White, Sibirische Tiger.
Weitere Rezensionen zum Thema "Mafia":

  • Marek Halter, Die Geheimnisse von Jerusalem.
  • Andrej Kurkow, Picknick auf dem Eis.
  • Andrej Kurkow, Ein Freund des Verblichenen.
  • Andrej Kurkow, Pinguine frieren nicht.
  • Alexandra Marinina, Auf fremdem Terrain.
  • Alexandra Marinina, Der gestohlene Traum.
  • Jürgen Roth, Der Oligarch.
  • Gary Shteyngart, Handbuch für den russischen Debütanten.
  • Bernhard Thieme, Russisch Roulette.
  • Robin White, Sibirische Tiger.
  • Benno und Petra Zielecinski, Die Fleischfabrik. Ein Russlandreport.

Am 30.04.2003 ins Netz gestellt. Letzte Bearbeitung am 05.01.2017.

Das unterschiedliche Schreiben von Eigennamen ist den unterschiedlichen Schreibweisen der Verlage geschuldet.

Gott gab den Weg, der Teufel den Umweg.
Sprichwort der Russen

 [  zurück  |  drucken  |  nach oben  ]