Belletristik REZENSIONEN

Die Verbrechen können gar nicht abartig genug sein...

Russin
Die leichten Schritte des Wahnsinns
Aus dem Russischen von Margret Fieseler
Aufbau-Verlag, Berlin 2001, 464 S.

Russin
Mit verdeckten Karten
Anastasijas dritter Fall
Aus dem Russischen von Natascha Wodin
Argon Verlag, Berlin 2000, 315 S.

Russin
Tod und ein bisschen Liebe
Anastasijas vierter Fall
Aus dem Russischen von Natascha Wodin
Argon Verlag, Berlin 2000, 326 S.

Die Marinina hat Konkurrenz bekommen. Eine ernstzunehmende! Alexandra Marinina kann auf eine Auflage von mehr als fünfzehn Millionen Exemplaren blicken, Polina Daschkowa ist "erst" bei zwölf Millionen angekommen. Was haben die beiden Autorinnen gemeinsam? Sie sind gestandene Frauen, schreiben unter einem Pseudonym, leben im russischen Sündenbabel Moskau, beide schrecken in ihren Romanen vor keinem noch so gemeinen Mord zurück, beiden sind die Strukturen der Mafia kein Buch mit sieben Siegeln. Was unterscheidet die beiden Autorinnen voneinander? Die Marinina hat selbst zwanzig Jahre als Major bei der Miliz gearbeitet, die Daschkowa ist Journalistin und hat das Gorki-Literaturinstitut in Moskau absolviert; bei der Marinina ermittelt in jedem Krimi Anastasija Kamenskaja, Ermittlerin bei der Miliz, noch unverheiratet, kinderlos. Bei der Daschkowa gibt es keine "Miss Marple" - in Die leichten Schritte des Wahnsinns ist die Laiendetektivin Lena Poljanskaja, Übersetzerin und Journalistin, Mutter einer zweijährigen Tochter, verheiratet mit einem Oberst der Miliz. Lena Polanskaja sei Strategin, könne abstrakt denken, sei fähig zu verallgemeinern und könne selbst unklare und nicht ausgereifte Indizien analysieren. So charakterisiert uns die Daschkowa ihre Heldin. Ihr Krimi beginnt mit dem Selbstmord (oder raffiniertem Mord?) des Bruders ihrer Freundin Olga. Im Laufe des Buches werden auch noch sieben junge Mädchen vergewaltigt und ermordet - von Wenjamin Wolkow, heute ein milliarden(!)schwerer Produzent im Show-Business, zur fraglichen Zeit ein Komsomolfunktionär. Womit nichts verraten ist, denn auch der Leser erfährt schnell, wer das mädchenmordende Monster ist, das gut aussieht, ein offenes, charmantes Lächeln und einen weichen, leisen Bariton hat, intelligent und liebenswürdig ist - wenn er nicht gerade "den großen Hunger" kriegt. In dem spannungsgeladenen Krimi findet dann noch die drogensüchtige Frau des schon gemeuchelten Bruders einen durchtrieben-gewaltsamen Tod, ferner wird ein Untersuchungsbeamter der Miliz im fernen Sibirien umgebracht, ein Milizbeamter im nahen Moskau, ein namhafter Sänger und eine ungezählte Anzahl Mafiosis. Obwohl ein unschuldiger Säufer für die Mädchenmorde büßen muss, bleiben solche Morde von da an aus. Wie das zusammenhängt, das ist von der Daschkowa nun wirklich phantasievoll, psychologisch kenntnisreich und gekonnt konstruiert. Aber um die aufschlussreichen Tatbestände, die Lena Poljanskaja in Moskau und Sibirien zusammenträgt, zu interpretieren, bedarf es nicht der von der Autorin so gerühmten Fähigkeiten, da genügt eine Portion gesunden Menschenverstandes.

Ganz anders bei Alexandra Marinina, die in ihren zwei ersten deutsch erschienenen Kriminalromanen ihrer Kamenskaja wirkliches Kombinationsvermögen abverlangt. Worum nun geht es in Anastasijas drittem und viertem Fall?

In Anastasijas drittem Fall gerät der Kriminalbeamte Platonow in Verdacht, zwei Männer ermordet und mit Wirtschaftsverbrechern großen Stils zusammengearbeitet zu haben. "Mit dem Gehirn eines Computers" ausgestattet, beweist Anastasija Kamenskaja seine Unschuld. Aber was haben jene Verbrechen mit den sechs jungen Männern zu tun, die kaltblütig jeweils an einem Montag mit jeweils einem Schuss und aus jeweils fünfundzwanzig Meter Entfernung erschossen werden? Morde ohne Motiv? Die gibt es bekanntlich nicht. Aber dieses Motiv schlägt denn doch dem Fass den Boden aus! Da empfiehlt sich einer (oder eine?) durch diese Art Präzisionsarbeit als Auftragskiller. Wer? Nun, darauf konnte wirklich nur die hypothesenreiche Anastasija kommen, mit der - das hat sich auch in der Unterwelt, die in Russland ganz oben ist, inzwischen herumgesprochen - "nicht gut Kirschen essen ist".

In Anastasijas viertem Fall erhalten fast fünfzig Frauen, die auf dem Standesamt ihr Aufgebot bestellt haben, Drohbriefe immer gleichen Inhalts: Tu das nicht. Du wirst es bereuen! Zwei Bräute werden auf dem Standesamt dann auch tatsächlich ermordet, erschossen - zum Bereuen sind sie nicht mehr gekommen... Einer der Morde spielt sich vor den Augen Anastasija Kamenskajas ab, da diese sich mit fünfunddreißig Jahren nun doch entschlossen hat, den küchenerprobten Mathematikprofessor Alexej Tschistjakow zu heiraten, den sie schon seit Jahren gern hat. Natürlich verschiebt die "Kriminalistin durch und durch" ihre Hochzeitsreise und ermittelt in ihrem Hochzeitsurlaub. Wer da nicht alles ein Motiv hat... Nur einer wird nicht verdächtigt, einer, auf den die Rezensentin dieser Zeilen schon ab Seite 73 ihr Verdachtsauge gerichtet hatte. Nicht so die geniale Ermittlerin, der es diesmal trotz allem Nachdenken mit ihrem Computer-Gehirn erst ganz am Schluss des Buches gelingt, hinter die Logik und den Plan des Mörders zu kommen. Eine Pleite, die sich in Anastasijas fünftem Fall nicht wiederholen darf, schließlich wird die Daschkowa von der russischen Presse trotz ihrer geringeren Auflage schon heute als die "Königin des russischen Krimis" gefeiert. 

Gisela Reller / www.reller-rezensionen.de
Weitere Rezensionen zu "Kriminalliteratur":

  • Boris Akunin, Fandorin.
  • Boris Akunin, Türkisches Gambit.
  • Boris Akunin, Mord auf der Leviathan.
  • Boris Akunin, Der Tod des Achilles.
  • Boris Akunin, Russisches Poker.
  • Boris Akunin, Der Magier von Moskau.
  • Boris Akunin, Die Schönheit der toten Mädchen.
  • Boris Akunin, Die Entführung des Großfürsten.
  • Boris Akunin, Der Tote im Salonwagen.
  • Boris Akunin, Die Diamantene Kutsche.
  • Boris Akunin, Die Liebhaber des Todes.
  • Boris Akunin, Pelagia und die weißen Hunde.
  • Boris Akunin, Pelagia und der schwarze Mönch.
  • Boris Akunin, Pelagia und der rote Hahn.
  • Boris Akunin, Die Bibliothek des Zaren.
  • Boris Akunin, Der Favorit der Zarin.
  • Kristina Carlson, Das Land am Ende der Welt.
  • Sophia Creswell, Der Bauch von Petersburg.
  • Anna Dankowtsewa, So helle Augen.
  • Anna Dankowtsewa, Ein Haus am Meer.
  • Polina Daschkowa, Club Kalaschnikow.
  • Polina Daschkowa, Russische Orchidee.
  • Polina Daschkowa, Für Nikita.
  • Polina Daschkowa, Nummer 5 hat keine Chance.
  • Polina Daschkowa, Keiner wird weinen.
  • Polina Daschkowa, Lenas Flucht.
  • Polina Daschkowa, Der falsche Engel.
  • Darja Donzowa, Ein Hauch von Winter.
  • Darja Donzowa, Spiele niemals mit dem Tod.
  • Darja Donzowa, Nichts wäscht weißer als der Tod.
  • Darja Donzowa, Perfekt bis in den Tod.
  • Marek Halter, Die Geheimnisse von Jerusalem.
  • Elfi Hartenstein, Moldawisches Roulette.
  • Leonid Jusefowitsch, Im Namen des Zaren.
  • Andrej Kurkow, Picknick auf dem Eis.
  • Andrej Kurkow, Petrowitsch.
  • Andrej Kurkow, Ein Freund des Verblichenen.
  • Andrej Kurkow, Pinguine frieren nicht.
  • Anna Malyschewa, Tod in der Datscha.
  • Alexandra Marinina, Mit verdeckten Karten.
  • Alexandra Marinina, Tod und ein bisschen Liebe.
  • Alexandra Marinina, Auf fremdem Terrain.
  • Alexandra Marinina, Der Rest war Schweigen.
  • Alexandra Marinina, Die Stunde des Henkers.
  • Alexandra Marinina, Der gestohlene Traum.
  • Alexandra Marinina, Widrige Umstände.
  • Alexandra Marinina, Im Antlitz des Todes.
  • Alexandra Marinina, Mit tödlichen Folgen.
  • Viktoria Platowa, Die Frau mit dem Engelsgesicht.
  • Viktoria Platowa, Ein Püppchen für das Ungeheuer.
  • Viktoria Platowa, Die Diva vom Gorki-Park.
  • Tatjana Stepanowa, Der dunkle Hauch der Angst.
  • Tatjana Stepanowa, Der süße Duft des Blutes.
  • Bernhard Thieme, Russisch Roulette.
  • Sergej Ustinow, 12 Uhr Majakowski Platz, Hörbuch.
  • Tatjana Ustinowa, Blind ist die Nacht.
  • Robin White, Sibirische Tiger.

Am 18.01.2002 ins Netz gestellt. Letzte Bearbeitung am 12.01.2017.

Das unterschiedliche Schreiben von Eigennamen ist den unterschiedlichen Schreibweisen der Verlage geschuldet.

 
Klein hört man sich Märchen an, alt erzählt man welche.
Sprichwort der Russen

 

 [  zurück  |  drucken  |  nach oben  ]