Belletristik REZENSIONEN

"Man darf nicht mit zurückgewandtem Gesicht leben."

Deutsche; über Russland und Usbekistan
Gut angekommen - Moskau
Das Exil der Gabriele Stammberger 1932-1954
Erinnerungen und Dokumente
BasisDruck Verlag, Berlin 1999, 472 S.

Ein Buch, dachte ich, wie ich es schon x-mal gelesen habe - von jemanden, der glaubt, ein so bewegtes Leben gelebt zu haben, dass es alle Welt interessieren müsse. Gott sei Dank las ich dieses Buch dennoch.

Es handelt von der Architektentochter Gabriele Bräuning, die, völlig unpolitisch, in den Gesprächskreis der Familie Duncker gerät. Hier wird sie mit Politik konfrontiert und lernt Walter Haenisch kennen, das "rote Schaf" in der Familie des preußischen Kultusministers nach 1918. Ihn heiratet sie und folgt ihm - mit zweiundzwanzig Jahren, schwanger - an das Marx-Engels-Institut nach Moskau: natürlich voller Ideale, natürlich voller Enthusiasmus, natürlich voller Arbeitselan.

1932 wird ihr Sohn Alexander, genannt Pim, geboren. Die Familie ist glücklich in Moskau. Drei Jahre später erhält Walter Haenisch mit der vorgeschobenen Begründung der Personalreduzierung seine Entlassung - in Wahrheit hat er sich durch unüberlegte Äußerungen politisch verdächtig gemacht. Im März 1938 wird er verhaftet, da sehen sich Gabriele und Walter das letzte Mal. Als er längst schon erschossen ist, sucht sie ihn noch immer in den Moskauer Gefängnissen, erhält sie noch immer die Auskunft, dass er zu "10 Jahren ohne Schreiberlaubnis" verurteilt sei.

Gabriele Haenich steht nun in fremdem Land mit ihrem sechsjährigen Sohn Pim allein da. Mit ungewohnter körperlicher Arbeit verdient sie sich in einer Seidenspinnerei ihren Lebensunterhalt. 1939 lernt sie Gregor Gog kennen, der Ende der zwanziger Jahre die Vagabundenzeitschrift leitete. Sie verlieben sich ineinander, 1940 wird ihr Sohn Stefan geboren. Welch anrührender Briefchen-Wechsel zwischen Gabi im Krankenhaus und Gregor Gog, dem glücklichen Vater.

Nach dem Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion, lassen sich Gabi und der schwer unter einer Wirbelsäulenverletzung leidende Gregor Gog im Oktober 1941 mit den beiden Kindern nach Mittelasien evakuieren. Was für eine Odyssee! Nach wochenlanger Fahrt treffen sie endlich im usbekischen Fergana ein. Kein zumutbares Quartier, kaum zu essen, das Leben ist schrecklich. Zuerst stirbt Stefan an Lungenentzündung, dann Pim an Gehirnhautentzündung. Gabi und Gregor kampieren in den verschiedensten Unterkünften mit den unterschiedlichsten Menschen, auch mit Soldaten und Nonnen. Beide erkranken lebensgefährlich. Dann wird Gregor Gog von der Frau eines NKWD-Offiziers, die auf das Zimmer von Gregor und Gabi neidisch ist, denunziert und daraufhin nach Sibirien verbannt. Als er zurückkehrt, hat er zu seiner schlimmen Wirbelsäulenerkrankung, die ihn oft tage- und wochenlang ans Bett fesselt, noch ein Blasen- und Nierenleiden. Wie tapfer ist Gabriele Haenisch! Sie steht stundenlang auf dem orientalischen Basar, um irgend eine Kleinigkeit zu verkaufen (manchmal wird sie von anderen Hungernden bestohlen), überhaupt sorgt sie unter den unglaublichsten Umständen um die tägliche Überlebensration. Doch überleben können die beiden nur dank der Hilfe von neu gewonnenen usbekischen, russischen, deutschen und polnischen Freunden, die im wahrsten Sinne des Wortes ihr Blut für sie geben.

Im Oktober 1945 - als der heiß ersehnte Frieden schon da ist - stirbt Gregor. Hilferufe Gabis nach Moskau an das ZK der Partei und an Freunde bleiben unbeantwortet. Gabriele schreibt: "Ich bitte sehr, mich nicht zu vergessen." Sie wird vergessen... Erst 1954 darf sie in ihre deutsche Heimat zurückkehren.

Obwohl Gabriele Haenisch nun mutterseelenallein ist - ohne ihre geliebten Kinder, ohne ihre Männer, aber voller grausamer Erinnerungen, schreibt sie am Tage ihrer Abreise nach Deutschland: "Man darf nicht mit zurückgewandtem Gesicht leben..."

Zusätzlich interessant ist das erschütternde Buch durch die vielen Menschen, mit denen Gabriele Haenisch im Laufe ihres Sowjetunionaufenthaltes bekannt geworden war: mit Béla Balázs, Johannes R. Becher, Béla Birnbaum, Klara Blum, Bertolt Brecht, Golda Fröhlich, Hugo Huppert, Irene und Belá Kun, Lotte Loebinger, Hannes Meyer, Walter Macke, Zensl Mühsam, Theodor Plievier, Wilhelm Pieck, Karl Polak, Hans Tombrok, Heinrich Vogeler, Inge und Gustav von Wangenheim, Erich Weinert...

Im Personenregister, geradezu pingelig-präzise (das ist positiv gemeint), fehlt kein einziger im Text erwähnter Name - und sei es der Hausmeister in Gabriele Haenischs Moskauer Wohnhaus.

Aber: Was hat Gabriele Stammberger so viele Jahre später veranlasst, ihr Leben aufzuschreiben? Wer ist ihr Mitautor? Wie verlief ihr Leben mit ihrem dritten Mann, mit Friedrich Stammberger, der fünf Jahre Haft in einem Besserungs-Arbeitslager in Norilsk verbrachte, später Häftling, dann Zwangsangesiedelter im dortigen Erzkombinat war. Wie gestaltete sich Gabriele Stammbergers Leben in der DDR? Schade, dass man darüber - z. B. in einem Nachwort - nichts erfährt.

Den emotional außerordentlich ergreifenden Bericht bereichern neunzig Dokumente, private und offizielle Briefe, Tagebuchnotizen, viele erschütternde Bittgesuche Gregor Gogs aus Usbekistan an die deutschen Genossen in Moskau...

Soeben lesen wir in der Presse, dass Gabriele Stammberger am 13.03.2005 verstorben ist.

 


Gisela Reller / www.reller-rezensionen.de

Ingrid Fritz schreibt am 03.08.2008 ins Gästebuch von www.reller-rezensionen.de:

Sehr geehrte Frau Reller, Ihre Rezension zum Buch von Gabriele Stammberger und Michael Peschke habe ich erst in den letzten Tagen entdeckt. Ich war mit Gabriele eng befreundet. Sie werfen so manche Frage auf, die ich ihr auch gestellt habe. Leider wurde sie während der Arbeit an ihrem Buch krank, hatte den ersten Schlaganfall und die Zusammenarbeit mit Michael Peschke gestaltete sich außerordentlich schwer. Sie hatte zeitweilig schon Ausfälle und kämpfte trotzdem um jedes Wort, um jede Formulierung. Und es ist nur seiner außerordentlichen Geduld und seinem großen Einfühlungsvermögen zu danken, dass das Buch am Ende doch noch fertig wurde. Sie hat in der DDR im Dietz-Verlag als Lektorin gearbeitet und vorwiegend Biografien bearbeitet. Es würde diesen Rahmen sprengen, meine Erinnerungen an sie hier aufzuschreiben. Ich würde diese ihnen aber gern persönlich mailen. Mit freundlichen Grüßen Ingrid Fritz

Ingrid Fritz schreibt am 07.08.2008 per E-Mail an www.reller-rezensionen.de:

Erinnerungen an meine Freundin Gabriele Stammberger: Nach dem Tod von Fritz hatte Gabriele praktisch keine ihr nahe stehenden Verwandten im Jahr 1978 mehr in der DDR, mit denen sie sich verbunden fühlte. In diese Zeit fällt der Beginn einer langen Freundschaft mit mir und meiner Familie, aus der sie bald nicht mehr wegzudenken war. Endlich hatte sie Familienanschluss gefunden, der auch zu den Weihnachtsfeiertagen nicht beendet war und wo nicht nur geredet, sondern sehr praktisch geholfen wurde. Bei so viel gemeinsam verbrachter Zeit begann sie plötzlich immer mehr über sich, ihre Familie, ihre Vergangenheit zu erzählen, sie schilderte Episoden ihres schweren Lebens, die sie bis dahin tief in sich vergraben hatte, weil sie Angst vor diesen Erinnerungen hatte, die sie immer wieder aufs Neue zutiefst erschütterten. Sie sagte später, dass ihr das gut getan hat, weil man diesen Schmerz auf Dauer allein nicht ertragen kann. Und wenn sie dann in den Arm genommen wurde, wusste sie, dass sie nicht allein war und das machte ihr Leben erträglicher.
Bei einer ihrer Buchpräsentationen wurde sie gefragt, ob sie nach ihrer Rückkehr aus der Sowjetunion zum Schweigen verpflichtet wurde, damit das schöne Bild vom ersten sozialistischen Staat in der Welt nicht befleckt wurde. Sie hat diese Frage nicht beantwortet, weil es eine solche Frage für sie nicht gab. Sie hat den realen Sozialismus immer verteidigt, weil er trotz seiner Mängel immer noch viel besser war als alles, was davor war und danach kam. Wie hätte sie sonst so konsequent dafür eintreten können, was für so manchen ihrer späteren Freunde nicht immer leicht zu verstehen war! Wo ihr doch in der Sowjetunion so viel Leid zugefügt wurde und sie auch in der DDR vieles durchaus kritisch betrachtete. Sie hätte ja nach ihrer Rückkehr aus der Sowjetunion auch nach Westberlin gehen können, wo ihre Mutter noch lebte oder nach Westdeutschland, wo ihr Bruder und eine Schwester waren. Sie trennte sehr bewusst Inhalte von Personen und machte keinen Hehl daraus, dass sie von der Partei- und Staatsführung der DDR wenig hielt. Das hatte sich schon in den Gesprächen mit gleichgesinnten Kommunisten gezeigt, die zu ihrem engsten Freundeskreis gehörten und die eigene Erfahrungen mit ignoranten Parteifunktionären gemacht hatten.
Sie fühlte eine echte Befreiung, als die Sowjetunion nach Breshnews Tod endlich begann, aus ihrer Erstarrung aufzubrechen, auch als die Berliner Mauer fiel und die Stasi zerschlagen wurde. Dass das gleichzeitig der Beginn des Untergangs des real existierenden Sozialismus war -- das hat sie ganz sicher so nicht gewollt. Und sie bangte um ihre Freunde in der ehemaligen Sowjetunion, die nun praktisch den Krieg doch noch verloren hatten und denen es nach dem Zerfall des Sozialismus noch viel schlechter ging als vorher. Sie empfand Wut auf die Partei- und Staatsführung der DDR, die viele wertvolle Hinweise von Wissenschaftlern, Kombinats- und Betriebsleitern, auch Kunst- und Kulturschaffenden in der DDR wider besseren Wissens ignoriert und allzu oft sogar als Kritik am System missverstanden und dadurch mit dazu beigetragen hatte, dass der sozialistische Staat im Wettbewerb mit den kapitalistischen Ländern immer mehr ins Hintertreffen geriet und auch dadurch zugrunde ging. In der Zeit, als sie sich wie viele Gleichgesinnte immer mehr offen damit auseinandersetzte, dass die so laut gepriesene Idee von Demokratie und Freiheit in der DDR immer mehr verletzt wurde, habe ich sie einmal gefragt: "Warum bist Du eigentlich noch Mitglied in der Partei?" Ihre Antwort: "Weil ich überzeugte Kommunistin bin, und weil es hier keine andere Partei gibt, die diese Lehren vertritt." Und mit dem Hinweis auf Ulbricht, Honecker, Hager usw. fügte sie -- mit dem Fuß aufstampfend - hinzu: "D e n  Gefallen werde ich denen nicht tun, dass ich diese Partei verlasse." Sie wollte diesen Leuten das Feld nicht völlig allein überlassen.
Wenn sich ihre Freunde über Gabriele unterhalten, dann kommt immer wieder zur Sprache, wie eigenwillig sie oft reagierte. Man fragte sich dann, wie sie es trotzdem geschafft hat, einen solch großen und interessanten Freundeskreis um sich zu scharen und auch immer wieder jüngere Leute für sich zu gewinnen.
Sie war eine sehr kluge, belesene, lebenserfahrene Frau, die sich gut ausdrücken konnte und der wir gern zuhörten. Ihren vielen Fragen konnte man nur schwer entgehen. Dabei bestach sie mit einem außerordentlich fundiertem Wissen in Geschichte, Religion, griechischer Mythologie, Kunst und Kultur, beherrschte die deutsche Sprache im wahrsten Sinne des Wortes perfekt und konnte sich auch in Russisch und Englisch sowie etwas Französisch gut ausdrücken. Ihr Wissen, das sie sich in der Schulzeit, beim Studium und  in den Zirkeln mit Hermann und Käthe Duncker angeeignet hatte, konnte sie jederzeit rekapitulieren.
Es fiel ihr schwer, zu akzeptieren, dass nachfolgenden Generationen in der DDR in Schule und Studium teilweise andere Inhalte gelehrt wurden, dass auch durch die breitere Vermittlung von naturwissenschaftlich-technischen Kenntnissen vieles aus dem Lehrplan verschwand, was ihrer Meinung nach unbedingt dazu gehörte. Und so hat so mancher ihrer jungen Freunde viel von ihr gelernt, was aber nicht immer nur angenehm war, denn sie verband die Belehrung nur allzu gern mit dem Vorwurf, dass man das eigentlich hätte selbst wissen müssen.
So gern sie sonst lachte, die Gespräche führte sie meist ernsthaft und folgte ihren Gesprächspartnern, so lange es ihre Gesundheit zuließ, stets hellwach und kritisch. Aber mit ihr befreundet zu sein, bedeutete auch, sich anhören zu müssen, woran es ihrer Meinung nach dem anderen noch fehlte: z.B. mangelnde Kenntnisse in Fremdsprachen, Geschichte oder Kunst bis hin zum persönlichen Outfit, an dem sie wegen Fettleibigkeit, der Frisur oder der modischen Erscheinung etwas auszusetzen hatte. Dabei akzeptierte sie nur ungern, dass andere vielleicht auf anderen Gebieten wesentlich mehr wussten oder ihre besonderen Stärken hatten. Sie war wissbegierig, wollte Neues hören, aber wenn sie nicht mehr mitreden konnte, lenkte sie lieber das Gespräch auf solche Inhalte, die sie selbst besser verstand. Gabriele war schon etwas ganz Besonderes. Eine Stunde bei Gabriele, so sagten wir manchmal, reicht aus, um sich eine Woche lang darüber zu unterhalten. Und da wir viele Jahre miteinander verbracht haben, werden wir nie aufhören, an sie zu denken.Sie besuchte leidenschaftlich gern Ausstellungen, Museen und Konzerte, war sehr belesen, kleidete sich geschmackvoll, pflegte sich, so lange sie das konnte. Freunde und die Kinder ihrer Neffen und Nichten waren für sie wichtig -- sie pflegte regelmäßig den Kontakt. Bücher haben zweifellos eine sehr wichtige Rolle in ihrem Leben gespielt, aber das eigene Telefonbuch mit den vielen Nummern ihrer Freunde war sicher das, was sie am häufigsten in der Hand hatte und es war die reinste Katastrophe, wenn sie es verlegt hatte. Große Achtung und Bewunderung löste ihre Agilität und Aktivität, ihr Durchhaltevermögen bis ins hohe Alter aus. Sie selbst betrachtete das als etwas Selbstverständliches und verstand nicht immer, wenn andere in ihrem Alter schon lange nicht mehr so waren. Sie hat gern gelacht und konnte sich wie ein kleines Kind freuen. Dann wurde sie richtig weich, wischte sich Freudentränen vom Gesicht. Aber diese Momente wurden leider mit zunehmendem Alter und der damit verbundenen Demenz immer seltener.
Früher wurde sie von ihren Freunden nur "Gabi" genannt. Eines Tages, ganz plötzlich und unerwartet, wollte sie "Gabriele" genannt werden. Sie fand "Gabi" für sich nicht mehr passend, so nenne man ein Kind, aber keine Frau.Aber "alt" sein oder gar als "Oma" bezeichnet werden -- das wollte sie auch nicht. So sehr sie kleine Kinder mochte, aber die mussten verstehen, dass sie keine "Oma" und auch nicht deren "Tante", sondern eben "Gabriele" war. Aber sicher hat dabei auch eine wesentliche Rolle gespielt, dass sie den schmerzlichen Verlust ihrer eigenen Kinder nie überwinden konnte und im Herzen unendliche Trauer darüber empfand, dass es ihr verwehrt blieb, eine wirkliche Oma eigener Enkel zu sein.Im Kreise Gleichaltriger oder wenig Jüngerer fühlte sie sich nie so richtig wohl. Und wer da glaubte, sie sei am Tisch neben der Oma der Familie am besten aufgehoben, irrte sich ebenso. Das war nicht ihre Welt. Sie fühlte sich immer mehr zu den Jüngeren hingezogen, nachdem ihre langjährigen gleichaltrigen Weggefährten nach und nach aus dem Leben gegangen waren. Ihre Freunde mussten interessant sein, etwas zu sagen haben. Nicht über Kochrezepte oder Einkaufstipps oder gar Krankheiten, sondern woran sie gerade arbeiteten, was sie gelesen hatten, welcher Ausstellungsbesuch sie besonders fasziniert hatte. Geburtstagsrunden waren bei ihr immer ein besonderes Vergnügen. Hier trafen sich Freunde, Bekannte und Verwandte aus unterschiedlichsten Bereichen mit ihren individuellen Erfahrungen und Anschauungen, was immer zu interessanten Gesprächen führte.Gabrieles Lebensmotto, das sie íhrem Autor bei der Arbeit an ihrem Buch mitteilte: "In den Stunden der Verzweiflung hat mich immer ein Gedanke aufrecht gehalten, wenn ich von allen, die mir am nächsten standen, übrig geblieben bin, dann darf ich mich nicht fallen lassen."Sie wollte ihr Leben allein meistern, selbst entscheiden, auch über andere, die ihr nahe standen. Sie wollte nicht krank sein - Krankheit war etwas Schlechtes. Und selbst wenn die Krankheit noch in ihr steckte, sie stand schnell wieder auf, als ob sie spürte, je länger Du liegst, umso schwerer wird es wieder aufzustehen. Das war das Ergebnis ihres Überlebenskampfes in Fergana. Sie hatte früh lernen müssen, allein zurecht zu kommen, auch unter widrigsten Lebensumständen.  Sie wollte Liebe - aber wann immer sie sie fand, verlor sie sie schneller und grausamer, als man es sich vorstellen kann: ihre erste Jugendliebe, die Geborgenheit im Elternhaus, den ersten Mann, die Kinder, den zweiten Lebensgefährten, den zweiten Mann.  All das hinterließ Bitternis in ihrem Herzen und machte sie gelegentlich hart, kritisch, ungerecht denen gegenüber, die ihr in den letzten Jahren ganz besonders zur Seite standen und helfen wollten. Aber in den Momenten, wo ihr bewusst wurde, wie gut ihr diese Freundschaft tat, erlebten wir sie auch weich, zu Tränen gerührt. Sie begriff plötzlich, dass sie die ihr entgegengebrachte Wärme nicht immer erwidert und die Freundschaft manchmal auf eine harte Probe gestellt hatte und entschuldigte sich dafür.
Alles Schlechte, was sie selbst erfahren hatte, lag wie ein schwerer Mantel um ihr Herz und man spürte die Angst vor neuen bitteren Enttäuschungen. Sie erschien dadurch manchmal hart und selbstgefällig. Und trotzdem schaffte sie es, immer wieder neue Freunde zu finden, die zu ihr standen und ihr in den besonders schweren Jahren seit ihren ersten Krankenhausaufenthalten bis zu ihrer Einweisung in ein Heim halfen, so lange wie möglich ihr selbständiges Leben in der eigenen Wohnung zu führen. Gerade in dieser Zeit war sie dankbar für jede Umarmung, jedes Streicheln, für menschliche Wärme, die ihr entgegengebracht wurde.
Es ist ein großes Glück, dass es solche Freunde bis zuletzt gegeben hat, so dass sie nie wirklich allein sein musste.Sie hat ihr schweres Leben gelebt, sich nur allzu gern an die glücklichen Momente in diesem Leben erinnert und wollte nach all diesen Erlebnissen endlich dorthin, wo alle, die sie am liebsten gehabt hatte - ihre Kinder, die Eltern, ihre Ehegatten, ihre Geliebten, die Geschwister, auch viele gute Freunde - schon lange waren. Von dem Moment an, wo sie sich beim allerbesten Willen nicht mehr allein halten konnte, wollte sie sich auch von nichts und niemandem mehr halten lassen und endlich dieses Leben beenden. Deshalb wird sie diesen Tod als eine Erlösung empfinden, endlich Frieden zu haben mit sich und der Welt.
Ingrid Fritz
geschrieben im Jahre 2005, nachdem Gabriele Stammberger gestorben war.
Sehr geehrte Frau Reller, gegen die Veröffentlichung habe ich nichts einzuwenden. Mit freundlichen Grüßen Ingrid Fritz


Weitere Rezensionen zum Thema "Repressalien":

  • Tschingis Aitmatow, Kindheit in Kirgisien.
  • Alexander Askoldow, Heimkehr nach Jerusalem.
  • Anatoli Asolski, Die Zelle.
  • Alexander Borschtschagowski, Orden für einen Mord. Die Judenverfolgung unter Stalin.
  • Jurij Dombrowskij, Hüter der Altertümer.
  • Irina Ehrenburg, So habe ich gelebt. Erinnerungen aus dem 20. Jahrhundert.
  • Daniil Granin, Das Jahrhundert der Angst. Erinnerungen.
  • Nikolai Gumiljow, Pavillon aus Porzellan. Gedichte.
  • Jewgeni Jewtuschenko, Wolfspass. Abenteuer eines Dichterlebens.
  • Anna Larina Bucharina, Nun bin ich schon weit über zwanzig. Erinnerungen.
  • Richard Lourie, SACHAROW.
  • Medina Mamleew, Ich öffne meine ganze Seele.
  • Simon Sebag Montefiore, Stalin. Am Hof des roten Zaren.
  • Uchqun Nazarov, Das Jahr des Skorpions.
  • Bulat Okudshawa, Reise in die Erinnerung. Glanz und Elend eines Liedermachers.
  • Anatoli Rybakow, Die Kinder vom Arbat.
  • Anatoli Rybakow, Roman der Erinnerung.
  • Ljudmila Ulitzkaja, Reise in den siebenten Himmel.
  • Solomon Wolkow (Hrsg.), Die Memoiren des Dmitri Schostakowitsch.
Weitere Rezensionen zum Thema "Deutsche in Russland und der Sowjetunion":

  • Werner Eberlein, Geboren am 9. November.
  • Gernot Friedrich, Mit Kamera und Bibel durch die Sowjetunion.
  • Andreas Meyer-Landrut, Mit Gott und langen Unterhosen. Erlebnisse eines Diplomaten in der Zeit des Kalten Krieges.
  • Sergej Shurawljow, Ich bitte um Arbeit in der Sowjetunion. Das Schicksal deutscher Facharbeiter im Moskau der 30er Jahre.
  • Erika Voigt / Heinrich Heidebrecht, Carl Schmidt - ein Architekt in St. Petersburg 1866-1945.
Weitere Rezensionen zum Thema "Usbekistan":

  • Wladimir und Olga Kaminer, Küche totalitär. Das Kochbuch des Sozialismus. Darin: Usbekistan.
  • Ella Maillart, Turkestan solo.
  • Sonia Mikich, Planet Moskau.
  • Uchqun Nazarov, Das Jahr des Skorpions.
  • Judith Peltz, Usbekistan entdecken. Auf der Seidenstraße nach Samarkand, Buchara, Chiwa.
Weitere Rezensionen zu "Biographien und Autobiographien":

  • Sabine Adler, Russenkind. Eine Tochter auf der Suche nach ihrer Mutter.
  • Tschingis Aitmatow, Kindheit in Kirgisien.
  • Anton Bayr, Vergessene Schicksale. Überlebenskampf in sowjetischen Lagern - ein Kriegsgefangener erinnert sich.
  • Nina Berberova, Ich komme aus St. Petersburg.
  • Ivan Bunin, Čechov, Erinnerungen eines Zeitgenossen.
  • Juliet Butler, Masha & Dasha. Autobiographie eines siamesischen Zwillingspaares.
  • E. H. Carr, Romantiker der Revolution. Ein russischer Familienroman aus dem 19. Jahrhundert.
  • Alexandra Cavelius, Die Zeit der Wölfe.
  • Marc Chagall, Mein Leben.
  • Jerome Charyn, Die dunkle Schöne aus Weißrußland.
  • Kurt Drawert / Blaise Cendrars, Reisen im Rückwärtsgang.
  • Werner Eberlein, Geboren am 9. November.
  • Irina Ehrenburg, So habe ich gelebt. Erinnerungen aus dem 20. Jahrhundert.
  • Ota Filip, Das Russenhaus.
  • Natalija Geworkjan / Andrei Kolesnikow/Natalja Timakowa, Aus erster Hand. Gespräche mit Wladimir Putin.
  • Michail Gorbatschow, Über mein Land.
  • Friedrich Gorenstein, Malen, wie die Vögel singen. Ein Chagall-Roman.
  • Friedrich Gorenstein, SKRJABIN.
  • Daniil Granin, Das Jahrhundert der Angst. Erinnerungen.
  • Madeleine Grawitz, Bakunin. Ein Leben für die Freiheit.
  • Viktor Jerofejew, Der gute Stalin.
  • Jewgeni Jewtuschenko, Der Wolfspass. Abenteuer eines Dichterlebens.
  • Kjell Johansson, Gogols Welt.
  • Michail Kalaschnikow (Mit Elena Joly), Mein Leben.
  • Wladimir Kaminer, Russendisko.
  • Wladimir Kaminer, Militärmusik.
  • Wladimir Kaminer, Die Reise nach Trulala.
  • Jelena Koschina, Durch die brennende Steppe.
  • Leonhard Kossuth, Volk & Welt. Autobiographisches Zeugnis von einem legendären Verlag.
  • Gidon Kremer, Zwischen Welten.
  • Anna Larina Bucharina, Nun bin ich schon weit über zwanzig. Erinnerungen.
  • Richard Lourie, SACHAROW.
  • Klaus-Rüdiger Mai, Michail Gorbatschow. Sein Leben und seine Bedeutung für Russlands Zukunft.
  • Medina Mamleew, Ich öffne meine ganze Seele.
  • Andreas Meyer-Landrut, Mit Gott und langen Unterhosen. Erlebnisse eines Diplomaten in der Zeit des Kalten Krieges.
  • Fritz Mierau, Mein russisches Jahrhundert. Autobiographie.
  • Simon Sebag Montefiore, Stalin. Am Hof des roten Zaren.
  • Boris Nossik, Vladimir Nabokov. Eine Biographie.
  • Ingeborg Ochsenknecht, "Als ob der Schnee alles zudeckte". Eine Krankenschwester erinnert sich. Kriegseinsatz an der Ostfront.
  • Bulat Okudshawa, Reise in die Erinnerung. Glanz und Elend eines Liedermachers.
  • Irina Pantaeva, Mein Weg auf die Laufstege der Welt.
  • Edward Radsinski, Die Geheimakte Rasputin. Neue Erkenntnisse über den Dämon am Zarenhof.
  • Alexander Rahr, Wladimir Putin. Der "Deutsche" im Kreml.
  • Günter Rosenfeld (Hrsg.), Skoropadskyj, Pavlo. Erinnerungen 1917 bis 1918.
  • Anatoli Rybakow, Die Kinder vom Arbat.
  • Anatoli Rybakow, Roman der Erinnerung.
  • Juri Rytchëu, Im Spiegel des Vergessens.
  • Juri Rytchëu, Die Reise der Anna Odinzowa.
  • Martha Schad, Stalins Tochter. Das Leben der Swetlana Allilujewa.
  • Olga Sedakova, Reise nach Brjansk. Zwei Erzählungen.
  • Wolfgang Seiffert, Wladimir W. Putin.
  • Michael Senkewitsch, Elga. (Aus den belletristischen Memoiren).
  • Helga Slowak-Ruske, Rote Fahnen und Davidstern.
  • Gabriele Stammberger / Michael Peschke, Gut angekommen - Moskau. Das Exil der Gabriele Stammberger 1932-1954.
  • Frank N. Stein, Rasputin. Teufel im Mönchsgewand.
  • Carola Stern, Isadora Duncan und Sergej Jessenin. Der Dichter und die Tänzerin.
  • Stefan Sullivan, Sibirischer Schwindel. Zwei Abenteuerromane.
  • Donald M. Thomas, Solschenizyn. Die Biographie.
  • Nyota Thun, Ich - so groß und so überflüssig. Wladimir Majakowski, Leben und Werk.
  • Leo Trotzki, Stalin.
  • Henri Troyat, Rasputin.
  • Semjon S. Umanskij, Jüdisches Glück. Bericht aus der Ukraine 1933-1944.
  • Marina Vlady, Eine Liebe zwischen zwei Welten (mit dem Schauspieler und Liedersänger Wladimir Wyssozki).
  • Erika Voigt / Heinrich Heidebrecht, Carl Schmidt - ein Architekt in St. Petersburg 1866-1945.
  • Julius Wolfenhaut, Nach Sibirien verbannt. Als Jude von Czernowitz nach Stalinka 1941-1994.
  • Solomon Wolkow (Hrsg.), Die Memoiren des Dmitri Schostakowitsch.
  • Jewsej Zeitlin, Lange Gespräche in Erwartung eines glücklichen Todes.

Am 18.01.2002 ins Netz gestellt. Letzte Bearbeitung am 16.01.2017.

Das unterschiedliche Schreiben von Eigennamen ist den unterschiedlichen Schreibweisen der Verlage geschuldet.

Schneidere deinen Chalat (orientalischer Seidenmantel) entsprechend deiner Größe.
Sprichwort der Usbeken

 


 [  zurück  |  drucken  |  nach oben  ]