>
Belletristik REZENSIONEN

Augenblicke des Glücks

Russin
Sonetschka und andere Erzählungen
Aus dem Russischen von Ganna-Maria Braungardt
Lübbe Verlag, Bergisch-Gladbach 1999, 287 S.

Als ich Ljudmila Ulitzkajas Sonetschka las, musste ich immer wieder an Anton Tschechows genau einhundert Jahre zuvor erschienene Meistererzählung "Herzchen" denken. In "Herzchen" ist Olenka erst die Frau von Kukin, dem Besitzer eines Vergnügungsparks mit Theater, dann die Frau Postawalows, dem Verwalter eines Holzlagers, dann ist sie mit dem Veterinär Smirnin zusammen. Mit Kukin liebt Olenka das Theater, das Bemerkenswerteste, das Wichtigste und Notwendigste auf der Welt; mit Pustalow liegt für sie in den Worten Balken, Knüppelholz, Bretter, Sperrholz, Dachlatte, Lafette, Schalbrett... geradezu etwas Rührendes; mit Smirnin parliert sie von der Rinderpest, der Perlsucht und vom städtischen Schlachthof. Olenka, von allen liebevoll "Herzchen" genannt, hat nur eine eigene Meinung, wenn sie liebt, und stets die Meinung dessen, den sie liebt.

Ulitzkajas Sonetschka vertieft sich von frühester Kindheit an in Bücher. Ihr Bruder Jefrem wiederholt ständig denselben Scherz: "Vom endlosen Lesen hat Sonetschkas Hintern die Form eines Stuhls angenommen."  Ganze zwanzig Jahre lang liest Sonetschka fast ununterbrochen. "Sie sank in die Lektüre wie in eine Ohnmacht, die mit der letzten Buchseite endete." Die Begeisterung für die Literatur endete abrupt  - mit ihrer Ehe mit Robert Viktorowitsch, einem Künstler, der malt und später künstlerisches Spielzeug für die Tochter Tanetschka entwirft. "Sonjas weibliches Vertrauen kannte keine Grenzen. Sie hatte das Talent ihres Mannes zum Glauben erhoben und betrachtete alles, was seine Hände schufen, mit ehrfürchtiger Begeisterung."

Oft wird die Ulitzkaja dafür gerühmt, dass ihre Erzählkunst an die  Erzählkunst von Tschechow erinnert. Ganz sicher kennt sie Tschechows späte Erzählung "Herzchen", die Lew Tolstoj am meisten geschätzt hat und auf die sich Lenin stützte, als er im Oktober 1905 seine Notiz "Ein sozialdemokratisches Liebchen" schrieb. Aber wurde die Ulitzkaja tatsächlich durch "Herzchen" angeregt zu ihrer anrührenden Erzählung Sonetschka, für die sie 1996 mit dem französischen Prix Médicis für das beste ausländische Buch ausgezeichnet wurde?

Auch die  beiden anderen Geschichten dieses Bandes - "Bronka" und "Zarte und grausame Mädchen" - erzählen vom Alltag russischer Frauen und Mädchen, die mit erstaunlicher Kraft den Widrigkeiten des Lebens begegnen und sich ihre eigenen Augenblicke des Glücks erkämpfen.

Gisela Reller / www.reller-rezensionen.de

 

Weitere Rezensionen zu "Erzählungen, Geschichten, Kurzprosa":

  • Jeremej Aipin, Ich höre der Erde zu. Zwei Erzählungen.
  • Pjotr Aleschkowski, Stargorod. Stimmen aus einem Chor. Erzählungen.
  • Dmitri Bakin, Die Wurzeln des Seins. Erzählungen.
  • Nina Berberova, Die Damen aus St. Petersburg. Zwei Erzählungen.
  • Iwan Bunin, Liebe und andere Unglücksfälle.
  • Anton Čechov, Freiheit von Gewalt und Lüge.
  • Anton Čechov, Ein unnötiger Sieg.
  • Daniil Charms, Zwischenfälle.
  • Daniil Charms, Fälle, Hörbuch.
  • Irina Denežkina, Komm.
  • Andrej Dmitriew, Die Flussbiegung.
  • Fjodor Dostojewskij, Meistererzählungen.
  • Asar Eppel, Die Straße aus Gras. Erzählungen.
  • Anatoli Gawrilow, Zum Besuch von N. Geschichten aus der russischen Provinz.
  • Nikolaj Gogol, Petersburger Geschichten.
  • Friedrich Gorenstein, Champagner mit Galle. Erzählungen.
  • Maxim Gorki, Meisternovellen.
  • Elena Guro, Lieder der Stadt. Prosa und Zeichnungen.
  • Alexander Ikonnikow, Taiga Blues.
  • Viktor Jerofejew, Männer. Ein Nachruf.
  • Wladimir Kaminer, Russendisko.
  • Wladimir Kaminer, Die Reise nach Trulala.
  • Wladimir Kaminer, Mein deutsches Dschungelbuch.
  • Christoph Keller, Petersburg erzählt.
  • Julia Kissina, Vergiß Tarantino.
  • Andrej Kurkow, Herbstfeuer. Erzählungen.
  • Adelheid Latchinian, Sehnsucht ohne Ende. Armenische Erzählungen.
  • Wladimir Makanin, Der kaukasische Gefangene.
  • Maria Marginter / Fyodor Gawrilow, St. Petersburg. Weiße Nächte, kalte Tage.
  • Walter Neumann, Eine Handbreit über den Wogen. Baltische Geschichten.
  • Jewgeni Popow, Wie es mit mir bergab ging. Erzählungen.
  • Nina Sadur / Jekaterina Sadur, Die Wunde Ungeliebt. Zwei Erzählungen.
  • Olga Sedakova, Reise nach Brjansk. Zwei Erzählungen.
  • Alexander Solschenizyn, Heldenleben. Zwei Erzählungen.
  • Wladimir Tutschkow, Der Retter der Taiga.
  • Stefan Sullivan, Sibirischer Schwindel. Zwei Abenteuerromane.
Weitere Rezensionen zum Thema "Frauen":

  • Nina Berberova, Die Damen aus St. Petersburg.
  • Jerome Charyn, Die dunkle Schöne aus Weißrußland.
  • Cynthia Harrod-Eagles, Fleur.
  • Alexander Ikonnikow, Liska und ihre Männer.
  • Jurga Ivanauskaite, Die Regenhexe.
  • Jelena Koschina, Durch die brennende Steppe.
  • Alexander Kuprin, Die schöne Olessja. Eine Liebesgeschichte aus dem alten Rußland.
  • Medina Mamleew, Ich öffne meine ganze Seele.
  • Valeria Narbikova, Die Reise.
  • Maria Nurowska, Der russische Geliebte.
  • Irina Pantaeva, Mein Weg auf die Laufstege der Welt.
  • Maria Rybakowa, Die Reise der Anna Grom.
  • Juri Rytchëu, Die Reise der Anna Odinzowa.
  • Juri Rytchëu, Unna.
  • Nina Sadur / Jekaterina Sadur, Die Wunde Ungeliebt. Zwei Erzählungen.
  • Martha Schad, Stalins Tochter. Das Leben der Swetlana Allilujewa.
  • Ljudmila Ulitzkaja, Die Lügen der Frauen.
  • Ljudmila Ulitzkaja, Ergebenst, euer Schurik.
Weitere Rezensionen zum Thema "Auserlesene Liebesbeziehungen":

Am 15.02.2003 ins Netz gestellt. Letzte Bearbeitung am 09.01.2017.

Das unterschiedliche Schreiben von Eigennamen ist den unterschiedlichen Schreibweisen der Verlage geschuldet.

Alte Liebe bringt sich immer wieder in Erinnerung.
Sprichwort der Russen

 [  zurück  |  drucken  |  nach oben  ]