Belletristik REZENSIONEN

Ein russischer Camus?

Russe
Die Wurzeln des Seins
Erzählungen
Aus dem Russischen von Birgit Veit
Verlag Volk & Welt, Berlin 2000, 175 S.

Mir ist Dmitri Bakin schon nachhaltig in Erinnerung geblieben, nachdem ich 1992 in "Erkundungen - 12 Erzähler aus Rußland" (Verlag Volk und Welt, Herausgeber Sergej Kaledin) seine ungeheuerliche Geschichte "Die Kette" gelesen hatte. In dieser Erzählung, die jetzt "Die Wurzel und das Ziel" heißt, betrügt der ältere Baskakow-Bruder den Jüngeren um seine ganze Habe, in dem er gegen ihn eine furchtbare Intrige spinnt mit Vergewaltigung und Mord. Widerwärtig, ekelhaft, abartig...

Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion sind einige neue russische Namen in die Literatur eingegangen: Ljudmila Ulitzkaja, Viktor Jerofejew, Viktor Pelewin, Andrej Kurkow, Vladimir Sorokin, um nur einige zu nennen... Nun meldet sich ein Autor mit seinem ersten deutschsprachigen Erzählungsband zu Wort, der sich Dmitri Bakin nennt. Er, 1964 bei Donezk geboren, ist in Moskau Taxifahrer und will es auch bleiben - deshalb gibt er seinen wirklichen Namen nicht preis. Die sieben Erzählungen seines Buches spielen nicht in der großen Stadt, sondern in verkommenen Provinznestern, in denen es öder nicht zugehen kann. Die "Helden" sind einarmig, altersgeizig, halbblind, mitleidslos, habgierig, hasserfüllt gegen sich selbst und gegen andere - alle sind wortkarg bis schweigsam, glücklich ist keiner. Die Eingangserzählung "Laub" spielt nach dem zweiten Weltkrieg, da läuft einem seit siebzehn Jahren kinderlosen Ehepaar ein zwölfjähriger Junge zu, sie behalten ihn. Bedolagin wächst heran und wird mit siebzehn von der um Jahre älteren Anna verführt. Als sie, die angeblich keine Kinder kriegen kann, von ihm eines kriegt, endet die Geschichte. Fast alle Erzählungen Bakins enden da, wo man denken könnte, dass sie jetzt erst richtig beginnen müssten. "Laub" erzählt auch, wie die Dorffrauen Essbares heranschaffen, und die Dorfmänner sich währenddessen bis zur Besinnungslosigkeit an Selbstgebranntem gütlich tun. Gesoffen wird überhaupt das ganze Buch über, ist aber nicht Anklagepunkt wie bei den meisten anderen russischen Autoren, sondern so selbstverständlich dargestellt, dass man diese russische UNsitte hier fast überliest. Im "Landvermesser", der zwei Söhne und neun Töchter hat, wird Krainow in seinem Glauben an den Staat und an die Gesetze enttäuscht und erhebt sich daraufhin zum Privatdiktator seiner Familie, "wo alles, inklusive der Staub, ihm allein untertan" ist. In "Herkunftsland" hat Maria seit langem "ungestüme Sehnsucht nach Mutterschaft", als sie sich am Bahnhof einen anderthalb Meter messenden, heruntergekommenen Mann greift, ihn wäscht, in saubere Kleidung steckt und sich ihm fortan ergeben unterordnet - Hauptsache, ein Mann.

Wo soll man Bakin einordnen? Er hat so gar nichts von vielen seiner nachsowjetischen Schriftstellerkollegen, die ungezügelt, frivol, obszön, Buddha, den lieben Gott und die Mafia einbringend, seit Ende der achtziger Jahre den Zerfall der sowjetischen Gesellschaft zu Papier bringen. Bakin rätselt in allen Geschichten über die ewigen Fragen des Lebens nach --- Antworten hat er keine. Vielleicht gibt es keine. So karg die beschriebene Wirklichkeit, so sprachgewaltig Bakins Stil: Seine ausdrucksstarken Sätze sind meist sehr lang und windungsreich, Dialoge gibt es kaum.

Der junge russische Autor Bakin wird in Frankreich als "russischer Camus" gefeiert. Albert Camus galt als zeitkritischer philosophischer Dichter, der in seinen Werken den verlassenen, hilf- und hoffnungslosen Menschen in der absurden Welt des 20. Jahrhunderts darstellt und die Sinnlosigkeit vieler Geschehnisse dieser Welt aufzeigt. Doch trotz der scheinbaren Sinnlosigkeit des Lebens riet Camus dazu, durchzuhalten und das Leben zu bestehen. Ein Dennoch gegenüber dem Widersinnigen - wie bei Bakin. Seine Helden reden wenig, fluchen viel, ihr Inneres ist "gewebt aus nur zwei, nicht aus hundert Gefühlen". Aber als sinnlos wird das menschliche Dasein auch bei Bakin nicht gedeutet. Doch lassen wir Camus Camus sein - wozu der Vergleich...

Vielleicht ist Bakin gut beraten, Taxifahrer zu bleiben. Denn seine teils skurrilen, teils ungeheuerlichen Geschichten sind ganz sicher auch Ausbeute seiner Begegnung mit vielen unterschiedlichen Menschen, mit seinen Fahrgästen.

Gisela Reller / www.reller-rezensionen.de

 

Weitere Rezensionen zu "Erzählungen, Geschichten, Kurzprosa":

  • Jeremej Aipin, Ich höre der Erde zu. Zwei Erzählungen.
  • Pjotr Aleschkowski, Stargorod. Stimmen aus einem Chor. Erzählungen.
  • Nina Berberova, Die Damen aus St. Petersburg. Zwei Erzählungen.
  • Iwan Bunin, Liebe und andere Unglücksfälle.
  • Anton Čechov, Freiheit von Gewalt und Lüge.
  • Anton Čechov, Ein unnötiger Sieg.
  • Daniil Charms, Zwischenfälle.
  • Daniil Charms, Fälle, Hörbuch.
  • Irina Denežkina, Komm.
  • Andrej Dmitriew, Die Flussbiegung.
  • Fjodor Dostojewskij, Meistererzählungen.
  • Asar Eppel, Die Straße aus Gras. Erzählungen.
  • Anatoli Gawrilow, Zum Besuch von N. Geschichten aus der russischen Provinz.
  • Nikolaj Gogol, Petersburger Geschichten.
  • Nikolaj Gogol, Meistererzählungen.
  • Friedrich Gorenstein, Champagner mit Galle. Erzählungen.
  • Maxim Gorki, Meisternovellen.
  • Elena Guro, Lieder der Stadt. Prosa und Zeichnungen.
  • Alexander Ikonnikow, Taiga Blues.
  • Viktor Jerofejew, Männer. Ein Nachruf.
  • Wladimir Kaminer, Russendisko.
  • Wladimir Kaminer, Die Reise nach Trulala.
  • Wladimir Kaminer, Mein deutsches Dschungelbuch.
  • Christoph Keller, Petersburg erzählt.
  • Julia Kissina, Vergiß Tarantino.
  • Andrej Kurkow, Herbstfeuer. Erzählungen.
  • Adelheid Latchinian, Sehnsucht ohne Ende. Armenische Erzählungen.
  • Wladimir Makanin, Der kaukasische Gefangene.
  • Maria Marginter / Fyodor Gawrilow, St. Petersburg. Weiße Nächte, kalte Tage.
  • Walter Neumann, Eine Handbreit über den Wogen. Baltische Geschichten.
  • Jewgeni Popow, Wie es mit mir bergab ging. Erzählungen.
  • Nina Sadur / Jekaterina Sadur, Die Wunde Ungeliebt. Zwei Erzählungen.
  • Olga Sedakova, Reise nach Brjansk. Zwei Erzählungen.
  • Alexander Solschenizyn, Heldenleben. Zwei Erzählungen
  • Stefan Sullivan, Sibirischer Schwindel. Zwei Abenteuerromane.
  • Wladimir Tutschkow, Der Retter der Taiga.
  • Ljudmila Ulitzkaja, Sonetschka und andere Erzählungen.

Am 18.01.2002 ins Netz gestellt. Letzte Bearbeitung am 20.01.2017.

Das unterschiedliche Schreiben von Eigennamen ist den unterschiedlichen Schreibweisen der Verlage geschuldet.

  
Lebkuchen:
mit
russischem
Hahn (19. Jht.).

 [  zurück  |  drucken  |  nach oben  ]